Hessenliga: Großenenglis gelingt beim 3:1 beim Schlusslicht der erste Auswärtssieg

Käßner-Abschied mit Sieg

+
Noch einmal im Jubel vereint: So wie hier im Spiel gegen Wiesbaden konnte sich Doppel-Torschützin Julia Faupel (Mitte) von Lea Unzicker, Jana Schwaab, Rojin Balica und Isabell Zimmer auch in Ueberau von ihren Mitspielerinnen herzen lassen. 

Niedernhausen. Befreiungsschlag geschafft: Der TuS Viktoria Großenenglis geht mit einem 3:1-Sieg bei der SG Ueberau in die Winterpause der Frauenfußball-Hessenliga. Die ersten drei Auswärtspunkte der Saison beim Schlusslicht lassen die Borkenerinnen nach einer aufreibenden ersten Saisonhälfte durchatmen und auf dem achten Platz überwintern.

Auch wenn sich die Viktoria zunächst spielerisch schwer tat auf dem Kunstrasenplatz der Südhessinnen, stimmte die Einstellung. Kämpferische Vorarbeiterin war wieder einmal Julia Faupel, die mit ihren beiden Treffern zur 2:0-Führung den Weg zum Sieg ebnete. Dabei zahlte sich ein Positionswechsel der Spielführerin, sonst immer auf Linksaußen eingesetzt, mit Rechtsaußen Anna Lena Wagner. Erst bediente Wagner die nach innen ziehende Faupel im richtigen Moment durch die Schnittstelle, die anschließend SG-Torfrau Ann-Katrin Burger umkurvte und zum 1:0 einschob (34.). Dann war es Angreiferin Johanna Pospich, die mustergültig für die durchstartende 22-Jährige vorbereitete – 2:0 (40.).

Nach dem Wechsel erhöhten die Gastgeberinnen den Druck auf das Tor von Viktoria-Torhüterin Lisa Maria Kaiser und kamen folgerichtig zum Anschluss: Die Gäste-Defensive war einen Moment unachtsam und ließ Lea Völger zu viel Platz. Die SG-Torjägerin bedankte sich mit einem satten 22-Meter-Schuss ins linke Eck zum 1:2 (60.).

Danach war die Partie wieder offen, beide Teams hatten ihre Chancen. Die beste vergab Pospich, die nach einer Wagner-Flanke an Burger scheiterte (75.). Wenig später war die SG-Torhüterin dann aber machtlos: Die eingewechselte Nele Knauf legte auf Jana Schwaab ab, die mit einem zielgenauen Abschluss den Sieg perfekt machte (85.). Für die letztjährige Top-Torjägerin Schwaab endete damit die seit dem vierten Spieltag andauernde Torflaute.

Ein Extralob von Trainer Käßner verdiente sich Luise Hertel, die im defensiven Mittelfeld überzeugte und sich auf ihrer anschließenden Geburtstagsfeier mit ihren Teamkolleginnen über drei wichtige Punkte freute. Für Käßner selbst endete mit dem Erfolg seine vierwöchige Mission. „Ich wünsche den Mädels eine geruhsame Winterpause und dem künftigen Cheftrainer viel Erfolg für den Auftrag Klassenerhalt in der Rückrunde“, verabschiedete sich der 32-Jährige. 

Großenenglis: Kaiser – Unzicker, Wanner, Körbel – Hertel, Jäger – Wagner, Schwaab, Faupel – Trost (80. Knauff), Pospich (87. Raue).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.