TSG Kammerbach imponiert beim 5:1-Heimerfolg im Angriff - Auch Torhüterin Helen Dückenhoff top

Kaltschnäuzig gegen starken Gegner

Schusskraft: Ihre Torgefährlichkeit stellte Carola Heczko (links) von der TSG Kammerbach nachhaltig unter Beweis. Archivfoto: per

Kammerbach. Mit einem zumindest vom Ergebnis her souveränen 5:1 (3:0)-Heimsieg über die SG Hombressen/Udenhausen haben die Fußballerinnen der TSG Kammerbach ihre gute Tabellenposition in der Gruppenliga verteidigt.

„Das Ergebnis gibt den Spielverlauf nicht wirklich wieder“, zeigte sich TSG-Trainer Karl-Martin Weinzierl von der Stärke des Gegners beeindruckt. „Hombressen hat gut mitgespielt, war enorm kampfstark und hatte auch mehrere gute Torgelegenheiten“, lobte er. Den Sieg verdankte die TSG in erster Linie Torfrau Helen Dückenhoff, der guten Abwehr und der Kaltschnäuzigkeit der Stürmerinnen.

Auf die Siegerstraße gebracht wurden die Gastgeberinnen durch Carola Heczko, die früh einen Konter erfolgreich abschloss (4.) und anschließend mit einem Traumtor vom Eck des Fünf-Meter-Raumes aus auf 2:0 erhöhte (22.). Als Katharina Axt sieben Minuten später nach einer sehenswerten Kombination auch noch den 3:0-Halbzeitstand markierte, schien der Drops bereits gelutscht.

Trotz des scheinbar aussichtslosen Rückstandes gaben sich die Gäste aber nicht auf und kamen nach dem Seitenwechsel durch Anna Schwarz zum verdienten Anschlusstreffer (57.). Nachdem Wenke Eckert jedoch schon wenig später nach einem Eckstoß den alten Vorsprung wiederhergestellt hatte (64.), setzte Ina Rundnagel noch einen drauf. Mit einem unhaltbaren Hammer aus rund 20 Metern ließ sie der bedauernswerten SG-Torhüterin Mandy Schnittger nicht den Hauch einer Abwehrchance und sorgte so für den 5:1-Endstand (88.).

„Aus meiner Sicht war das der stärkste Gegner, den wir in dieser Saison bislang hier zu Gast hatten“, zollte Weinzierl der SG trotz des deutlichen Ergebnisses seinen Respekt. Von der eigenen Mannschaft hätte er sich etwas mehr Dominanz und eine souveränere Spielweise gewünscht. „Mit dem Ergebnis bin ich aber natürlich sehr zufrieden“, sagte er. Ein Sonderlob vom Trainer gab es für Luisa Friedrich, die er nach der Pause für die verletzte Lucia Langefeld eingewechselt hatte und die trotz einer Erkältung eine starke Leistung zeigte.

TSG Kammerbach: Dückenhoff – Hildebrand, Langefeld (46. Friedrich), Gerwig, Barta – Rundnagel, Eckert, Dilling (64. Sennhenn) – Umbach (87. Richter), C. Heczko, Axt.

Tore: 1:0/2:0 beide C. Heczko (4./22.), 3:0 Axt (28.), 3:1 Schwarz (57.), 4:1 Eckert (64.), 5:1 Rundnagel (88.). (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.