Frauenfußball: Zierenberg nach 2:2 ohne Spiel

Landinghoff-Schmidt und Thöne treffen

Schneller als die Gegenspielerin: Zierenbergs Ann-Kathrin Kell zieht an Katharina Hausner vorbei. Foto:  Michl

Zierenberg. Im letzten Heimspiel der Frauenfußball-Hessenliga musste sich der TSV Zierenberg gegen den SV Phönix Düdelsheim mit einem 2:2 (0:1) begnügen. Mit diesem Ergebnis waren beide Trainer zufrieden. Gästecoach Holger Wagner: „Hut ab vor meiner Mannschaft. Nach der Vorrunde hatten wir acht Punkte, jetzt sind es 26. Das Unentschieden geht in Ordnung.“

Auch sein Zierenberger Kollege Marvin Pötter konnte mit dem Punktgewinn leben, trauerte jedoch den vergebenen Chancen nach. „Wir hätten in den ersten fünf Minuten eigentlich den Sack schon zumachen müssen.“

In der Tat. In den Anfangsminuten ließen Julia Kanngießer im Doppelpack und Sarah Landinghoff-Schmitt jeweils eine so genannte Hundertprozentige liegen. Wie ebenfalls auch Katharina Zech (12.). Die Gäste machten es nicht besser. Jarah Fröhlich scheiterte an Torwartin Svenja Dürrbaum, die Glück hatte, als Franziska Rüdiger (21.) nur den Pfosten traf. Dann wurde ein Zech-Kopfball (32.) von der Linie gekratzt, im Gegenzug rettete Dürrbaum mit Fußabwehr gegen Fröhlich. Als sich alle schon auf einen Pausen-Gleichstand einstellten, brachte Lisa Schmitz (44.) nach einer Ecke mit einem Kopfball Düdelsheim in Führung.

Das gleiche Szenario durch Simone Thöne (55.) auf der Gegenseite – 1:1. Im Gegenzug zum zweiten Mal Metallglück für Zierenberg, als Fröhlich (58.) am Pfosten scheiterte. Dann faste sich Sarah Landinghoff-Schmidt (64.) ein Herz, hielt einfach einmal drauf und gab Phönix-Torhüterin Julia Koch das Nachsehen – 2:1.

Zierenberg schwächte sich dann selbst, sah nämlich Katharina Zech (70.) die Ampelkarte wegen einer Reklamation beim Schiedsrichter. Es war für sie in ihrer 21-jährigen Kickerlaufbahn der erste Platzverweis. Die Gäste nutzten ihre Überzahl und glichen durch Jasmin Fischer (80.) aus.

Die heutige Zierenberger Partie beim SC Rückers fällt aus. Die Osthessinnen treten nicht an, damit bekommt der TSV die drei Punkte kampflos gutgeschrieben.

Zierenberg: Dürrbaum – Dittmar, Bürgel, Schmand (79., Gruß), Landinghoff-Schmidt, Davies, Zech, Kanngießer, Kell, Alexi, Thöne. (zih)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.