Großenenglis mittlerweile „Selbstversorger“

Mut zum Risiko

Birgitt

Wer wagt, gewinnt. Wie Viktoria Großenenglis. Die entschied sich nach der Gruppenliga-Meisterschaft 2012 dafür, erstmals mit den eigenen B-Mädchen in der Hessenliga anzutreten.

Ein attraktives Projekt, das auch fünf talentierte Spielerinnen von außerhalb zum TuS lockte. Mittlerweile ist die heimische Hochburg des Frauenfußballs weitgehend „Selbstversorger“, bilden die so über Jahre geförderten Talente den Stamm des eigenen Hessenliga-Teams, füllen nach jeder Saison eigene Jugendliche die Kader der eigenen Senioreninnen-Mannschaften auf.

„Jede Spielerin ist bei uns willkommen, doch Spielerinnen abwerben gibt es nicht“, erklärt Birgitt Faßhauer, die 1. Vorsitzende des TuS. Der stellt damit drei von insgesamt 14 am Spielbetrieb teilnehmenden Frauenteams, fünf Vereine „beschränken“ sich (noch) auf die Jugendarbeit (siehe Schaubild links).

Das nächste große Ziel der Viktoria: Die will am 12. Februar beim HFV-Futsalcup ihren Hessenpokalsieg von 2016 wiederholen.(ohm)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.