Rühmers Tor reichte nicht: Calden verliert 1:2

Traf in Derendingen: Arlene Rühmer, hier am Ball, verkürzte zwar zum 1:2, doch ihr Treffer reichte Calden nicht, um einen Punkt zu holen. Sharon Braun (links) konnte sich diesmal nicht in die Torschützenliste eintragen. Archiv-Foto: zhj

Derendingen. Die Caldener Regionalliga-Fußballerinnen fühlten sich beim Gastspiel in Derendingen verschaukelt. Statt, wie angekündigt, auf Rasen wurde auf Kunstrasen gespielt.

Einen bitteren Rückschlag im Kampf um die Tabellenspitze der Frauenfußball-Regionalliga erlitt der TSV Jahn Calden, der beim Neuling TV Derendingen mit 1:2 (0:2) verlor und seine zweite Niederlage in Folge kassierte.

Noch ärgerlicher als die zweite Saisonniederlage war für die Gäste dabei die Art und Weise, wie die Niederlage zu Stande gekommen war, denn das Spiel fand auf einem Kunstrasenplatz statt, obwohl auf der Einladung ein Rasenplatz vermerkt war. „Das war ein Kunstrasenplatz der älteren Art mit einem Betonuntergrund. Wir fühlen uns daher verschaukelt, denn an ein faires Spiel war nicht denken“, zeigte sich Jahn-Co-Trainer Dieter Olejak verärgert, da seine Spielerinnen für diesen Bodenbelag keine passenden Schuhe hatten. „Uns hat dadurch der nötige Stand gefehlt. Der Süddeutsche Fußballverband riskiert dadaurch die Gesundheit der Spielerinnen“.

Mit etwa zehnminütiger Verspätung und unter Protest der Jahnerinnen begann schließlich das Spiel. Calden hatte große Probleme, zu seinem Spiel zu finden, konnte sich aber die eine oder andere Möglichkeit herausarbeiten. Durch einen Fehlpass in der Vorwärtsbewegung gerieten die Caldenerinnen schließlich in Rückstand. Beim anschließenden Konter eilte die Jahn-Defensive nicht schnell genug zurück und TV-Torjägerin Lisa Weiß ließ sich die Chance zum 1:0 nicht entgehen (25.).

Nach diesem Rückstand verloren die Jahnerinnen noch weiter ihren Spielrhythmus. Der Tabellenfünfte Derendingen, der auf diesem Platz wesentlich besser vorbereitet war, konnte sich jedoch auch keine Überlegenheit erspielen und profitierte kurz vor der Pause von einem weiteren Fehler der Gäste. Nach einem Querschlag von Abwehrchefin Leonie Klement im eigenen Strafraum wollte Torhüterin Annika Fengler den Ball aufnehmen rutschte jedoch weg, so dass eine TV-Spielerin anden Ball kam und das Leder zu Simone Leins passte, die auf 2:0 erhöhte. „Dieser Fehler lag klar an der fehlenden Standfestigkeit“, nahm Olejak seine Torhüterin in Schutz.

Hoffnung keimte zu Beginn der zweiten Halbzeit auf, als Arlene Rühmers Freistoß aus 25 Metern halbrechter Position mit Hilfe der Torhüterin im Tor landete (53.). Auch wenn noch genüged Zeit war, zumindest noch einen Punkt mitzunehmen, gelang den Gästen kein vernünftiger Spielzug mehr. Viele Abspielfehler und planlos nach vorne geschlagene Bälle verhinderten weitere Chancen.

Calden: Fengler - L. Waldherr, Klement, Rölling, Köhler - Schanze, Ludwig - Braun, Rühmer, S. Waldherr (75. Oezdemir) - Hildebrandt. (zmw)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.