Frauen-Fußball-Verbandsliga

SCL-Frauen halten beim Primus gut mit

+
Hatte einen schweren Stand: Alina Stöhr, deren Aktionen sehr oft durch einen Pfiff der Schiedsrichterin unterbrochen wurden. Foto: Walger

Pilgerzell. In einem hochklassigen Spiel verloren die Verbandsliga-Fußballerinnen des SC Lispenhausen ihr Gastspiel beim TSV Pilgerzell knapp mit 2:3 (2:3). Dabei hatten der Aufsteiger beim Tabellenführer schon mit 2:0 geführt.

Gerade in der ersten Hälfte spielten beide Teams mit offenem Visier und legten ein extrem hohes Tempo vor. „Wir wollten durch permanentes Verschieben und doppeltes Stellen der Gegenspielerinnen den TSV gleich unter Druck setzen, was uns auch eine halbe Stunde lang gelungen ist“, sagte SCL-Trainer Uwe Schögin und freute sich über das gelungene erste Spieldrittel.

In diesem hatten Alina Stöhr per Kopf nach einem Eckball von Selina Reichhardt und Lara Heinzerling für seine Elf bereits getroffen.

Der Gegner zeigte sich von seinem Rückstand allerdings völlig unbeeindruckt. Er zog sein Spiel weiter auf und kam nur 120 Sekunden nach dem 0:2 zum Anschlusstreffer. Ein Pass in die Schnittstelle der Abwehr genügte, und schon war Magdalena Krug zur Stelle. Krug zeigte auch lediglich zehn Minuten später nach einer Ecke für den Ausgleich verantwortlich. „Den gegnerischen Sturm ganz auszuschalten, war extrem schwer“, sagte Schögin nach dem Schlusspfiff.

Mit dem Gleichstand beruhigte sich das Spiel ein wenig, ehe die Gastgeberinnen etwas überraschend in Führung gingen. Die Schögin-Schützlinge hatten vor dem Treffer ein Foul an Reichhadt gesehen, Schiedsrichterin Janika Balzer war anderer Ansicht und entschied auf Freistoß für den TSV.

Die Pilgerzellerinnen führten diesen schnell aus. Ehe sich die SCL-Abwehr sortiert hatte, stand es 3:2 (42.). Damit war der Endstand bereits vor der Pause hergestellt.

In der offenen zweiten Hälfte gewann die Abwehr des SCL sehr viele Zweikämpfe. Auch sonst zeigte die Schögin-Elf die besseren Ansätze. Treffer wollten aber nicht mehr fallen.

Auffällig war, dass fast jede Aktion von Alina Stöhr abgepfiffen wurde. Auch ein klarer Elfmeter wurde ihr nicht zugesprochen. „Einen Punkt hätten wir gegen dieses Spitzenteam verdient gehabt. Ich bin trotzdem zufrieden, weil auch das heutige Spiel gezeigt hat, dass wir in der Liga mithalten können, auch wenn die Ergebnisse noch nicht stimmen“, bilanzierte Coach Schögin.

Bereits am Samstag, 1. September hat seine Elf im Heimspiel gegen den TSV Obermelsungen die Möglichkeit, endlich den ersten Dreier einzufahren. Anpfiff ist um 17 Uhr.

SCL: Krauß - Peter, Franz (85. Rode), Wolf, Schmidt, Stöhr, Klee, Frölich (67. Schögin), Reichhardt, Lecke (80. Dick), Heinzerling.

Tore: 0:1 Stöhr (24.), 0:2 Heinzerling (26.), 1:2, 2:2 Krug (28., 37.), 3:2 Mc Giloray (42.).(bt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.