Frauenfußball-Regionalpokal: 6:0 in Hundelshausen / Heimspiel in der Gruppenliga

TSG spaziert ins Halbfinale

Auf ihr ruhen die Hoffnungen: Alisa Gerbig von der TSG Kammerbach. Im Pokal am Mittwoch traf sie dreifach. Foto: per

Witzenhausen. Wie erwartet nichts zu holen gab es im Viertelfinale des Frauenfußball-Regionalpokals für A-Ligist RW Hundelshausen im ungleichen Duell mit Gruppenligist TSG Kammerbach. Trotz toller kämpferischer Leistung unterlagen die Hundelshäuserinnen dem haushohen Favoriten deutlich mit 0:6 (0:4).

Erstmals in dieser Saison stand bei den Kammerbacherinnen die nur noch sporadisch zur Verfügung stehende Alisa Gerbig im Aufgebot und bereicherte das Angriffsspiel gleich ungemein. Mit drei Treffern (unterbrochen vom 2:0 durch Gina Richter) sorgte Gerbig schon vor der Pause für klare Verhältnisse. Die einzige Großchance der Gastgeberinnen durch Yvonne Dierich vereitelte TSG-Schlussfrau Hannah Wieber mit einem tollen Reflex (38.). Nach dem Seitenwechsel ließen es die Kammerbacherinnen etwas ruhiger angehen, schraubten das Ergebnis durch zwei Treffer von Luisa Friedrich aber trotzdem noch in die Höhe.

Tore: 0:1 Gerbig (11.), 0:2 Richter (19.), 0:3 und 0:4 Gerbig (26., 43.), 0:5 und 0:6 Friedrich (67./87.).

Zweistellige Pleite für FCG

Ohne jede Chance waren auch die beiden anderen heimischen Klubs in ihren Viertelfinalbegegnungen. Kreisoberligist FC Großalmerode unterlag dem Hessenligisten TuS Großenenglis zweistellig mit 0:10, A-Ligist TSG Fürstenhagen erging es beim 0:8 gegen den Verbandsligisten SV Anraff nur unwesentlich besser.

TSG trifft auf Ellenberg

Nach dem klaren Erfolg im Regionalpokal steht die TSG Kammerbach am Samstag im Gruppenliga-Punktspiel gegen die SG Ellenberg/Gudensberg wieder vor einer deutlich schwereren Aufgabe (Anpfiff im heimischen Seehof-Stadion: 17 Uhr).

Während das Team von Trainer Matthias Dehnhardt nach den beiden Auftaktniederlagen noch ohne jeden Punkt dasteht, erwischten die Ellenbergerinnen mit einem Sieg (4:2 gegen Großenenglis II) und einem Remis (3:3 gegen Korbach) einen guten Saisonstart. „In diesem Spiel sind wir wieder ganz klarer Außenseiter“, erwartet Dehnhardt einen entsprechend starken Gegner. Hoffnungen setzt der TSG-Coach in Alisa Gerbig, die wie am Mittwoch in Hundelshausen auch diesmal zur Verfügung stehen wird und zusammen mit Lucia Langefeld für Torgefahr sorgen soll. Verzichten muss die TSG dagegen auf die erkrankte Laura Eckert. Ein Fragezeichen steht hinter der angeschlagenen Domenique Remmler. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.