Fürstenhagens Fußballerinnen in Mardorf mit Licht und Schatten - Nullnummer in Hundelshausen

TSG-Frauen nach 3:0 nur 3:3

Kampf um den Ball: Verteidigerin Martha Zimmermann vom SV Hundelshausen (links) versucht die Stürmerin zu stoppen. Foto: eki

Witzenhausen. Jeweils einen Punkt sicherten sich die Fußball-Frauenmannschaften des TSG Fürstenhagen und des SV Hundelshausen in ihren ersten Saisonspielen in der Gruppenliga bzw. Kreisoberliga.

Gruppenliga

Mardorf - TSG Fürstenhagen 3:3 (0:3). Einen Traumstart erwischte der Aufsteiger aus Fürstenhagen bei seinem Debüt. Nach zwei Treffern von Sabrina Reuß und einem weiteren Tor von Isabell da Silva war der Jubel schon in den ersten 30 Minuten riesengroß. Und bei einer 3:0-Pausenführung wähnten sich die Gäste auch schon ein bisschen auf der Siegerstraße. „Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit kontrolliert und keine zwingenden Möglichkeiten des Gegners zugelassen“, sagte TSG-Trainer Alexander Schramm.

Nach dem Wiederanpfiff wendete sich jedoch das Blatt. Wie verwandelt kamen die Gastgeberinnen aus der Kabine, rissen das Geschehen sofort an sich und setzten den Neuling nun mächtig unter Druck.

Als Folge schlichen sich immer mehr Fehler in Fürstenhagens Hintermannschaft ein, die der Gegner zu drei Treffern innerhalb von nur zehn Minuten nutzte.

Dabei kamen die TSG-Verteidigerinnen den Mardorferinnen mit unnötigen Fouls im eigenen Strafraum entgegen. Jasmin Neidel verwandelte die fälligen Strafstöße erst zum 2:3-Anschlusstreffer und dann zum Ausgleich (64.).

Reuß trifft Querstange

Die weitere Mardorfer Drangperiode in der Schlussphase überstand Fürstenhagen unbeschadet und hatte durch Sabrina Reuß selbst noch die große Möglichkeit zum Siegtreffer. In der Schlussminute traf die TSG-Stürmerin aber nur die Querstange. „Wir waren in den ersten 45 Minuten die stärkere Mannschaft, unser Gegner war im zweiten Abschnitt überlegen. Die Punkteteilung geht deshalb in Ordnung“, so das Fazit von Alexander Schramm.

Tore: 0:1 Sabrina Reuß (21.), 0:2 Isabell da Silva (26.), 0:3 Sabrina Reuß (30.),1:3 Stefanie Viehmann (55.), 2:3 Jasmin Neidel (59./Foulelfmeter), 3:3 Jasmin Neidel (64./Foulelfmeter).

Kreisoberliga

Hundelshausen - Wilhelmshöhe 0:0. Die Zuschauer in Hundelshausen sahen ein über weite Strecken offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, nur die Tore fehlten bei der Hundelshäuser Heimpremiere. „Gegen eine starke Mannschaft wie Wilhelmshöhe II muss man auch mit einem Punkt zufrieden sein“, bilanzierte SV-Trainer Tizian Rode die 90 Minuten.

Pechvogel in den Reihen der Gastgeberinnen war Nina Rehbein. Sie scheiterte vor dem Wechsel zweimal aus aussichtsreicher Position (24./36.) und hatte nach dem Wiederanpfiff noch eine dritte große Möglichkeit (70.). Aber auch der Gegner versteckte sich nicht. Besonders in der Anfangsphase der zweiten Hälfte geriet Hundelshausens Hintermannschaft einige Male in Bedrängnis, doch Mannschaftsführerin Beatrice Steinfeld und Martha Zimmermann blockten Schüsse des Gegners wiederholt erfolgreich ab. (eki)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.