Warmetalerinnen spielen nur Remis

Im Vorwärtsgang: Zierenbergs Torschützin Sarah Landinghoff-Schmidt kommt vor Anna Lena Waskow an den Ball und trifft zum 1:0. Foto: Michl

Die Hessenliga-Fußballerinnen von Zierenberg konnten erstmals zu Hause nicht gewinnen. Das Spiel gegen Wetzlar II endete 1:1.

Zierenberg. Nun hat in der Frauenfußball-Hessenliga die bisherige blütenweiße Heimweste des TSV Zierenberg doch einen kleinen Fleck bekommen. Die Warmetalkickerinnen von Trainer Stefan Rusche kamen im Duell der Verfolger gegen die zweite Garnitur des Zweitbundesligisten FSV Hessen Wetzlar über ein 1:1 (1:0) nicht hinaus.

Stefan Rusche machte seinen Spielerinnen keinen Vorwurf, im Gegenteil, er lobte sie: „Alle haben prächtig gekämpft und in der Abwehr nichts anbrennen lassen. Einziger Kritikpunkt vielleicht, vor allem im ersten Spielabschnitt, war das Liegenlassen von guten Einschussmöglichkeiten. Mit dem Unentschieden gegen einen spielerisch sehr starken Gegner können wir aber leben.“

Auch sein Wetzlarer Kollege Armin Friedrich war mit dem Punktgewinn seiner Mannschaft zufrieden. „In der ersten Halbzeit haben sich die Zierenbergerinnen optisch nicht nur ein leichtes Plus erarbeitet, sondern hätten durchaus mit einer höheren Führung in die Pause gehen können. Nach dem Seitenwechsel hat sich aber meine Mannschaft den Punkt redlich verdient.“

Der Auftakt hätte für Zierenberg nicht besser sein können. Einen Traumpass von Larissa Haegele nutzte Sarah Landinghoff-Schmidt (6.) zur frühen Führung, wobei es die Rusche-Elf danach mehrfach versäumte, die Vorentscheidung in trockene Tücher zu wickeln. Doch entweder hatten sie ihr Schussvisier nicht richtig justiert, oder aber Gästetorwartin Sarah Dübel war Endstation.

Die mangelhafte Chancenverwertung bestrafte nach der Pausenerfrischung Schiedsrichter Florian Pfeiffer aus Baunatal. Als Sarah Davies vor der Strafraumgrenze mit einer Grätsche den Ball gegen Leonie Schäfer wegspitzelte, die dabei zu Fal, kam, verlegte der Unparteiische den Tatort in den Strafraum und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Dieses Geschenk ließ sich Nadja Ackermann (64.) nicht entgehen und traf zum 1:1-Gleichstand.

Ansonsten hatte Wetzlar aus dem Spiel heraus nicht eine einzige nennenswerte Chance.

Zierenberg: Bürgel - Haegel, Landinghoff-Schmidt, Rudat, Davies, Zech (75., Rogler), Heldt, J. Kanngießer (87., Wölbing), Kell (61., Krohne), S. Kanngießer, Thöne.

Von Reinhard Michl

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.