Zu wenig Bewegung im Caldener Spiel

Kommt frei zum Kopfball: Nürnbergs Gina Steiner wird zwar von Luisa Schanze gestört, kann aber dennoch zum Kopfball ansetzen. Der Ball geht aber am Tor vorbei. Leonie Klement (dahinter) beobachtet die Situation. Foto: Hofmeister

Die nordhessischen Regionalliga-Fußballerinnen kommen nicht über 2:2 gegenNürnberg hinaus

Calden. Wie bereits in der Vorsaison musste sich die Regionalliga-Fußballerinnen des TSV Jahn Calden im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg mit einem 2:2 (1:1)-Unentschieden begnügen. Dabei holten die Jahnerinnen jeweils einen Rückstand auf.

Der Punkt ist allerdings zu wenig, um in der Liga ganz vorne mitzumischen. „Das war heute einfach zu wenig, was wir nach vorne geboten haben“, zeigte sich Jahn-Trainer Engin Keskin mit dem Spiel seiner Mannschaft unzufrieden. Diese hatte sich aufgrund ihrer Leistung einfach nicht mehr als den einen Punkt verdient. Beste Spielerin war noch Sharon Braun, die nach einem Freistoß knapp über das Tor köpfte (19.). Die Gäste wurden erstmals mit einem Distanzschuss von Leonie Vogel, der knapp das Tor verfehlte, gefährlich (26.). Wenig später gingen sie mit einem gelungenen Spielzug in Führung. Nach einem Pass in die Strafraummitte wurde der Ball auf die halbrechte Strafraumposition weitergeleitet, wo Marissa Schultz zum 0:1 ins lange Eck traf (31.).

Nach diesem Rückstand machten die Jahnerinnen endlich mehr Druck nach vorne. Zunächst verfehlte Arlene Rühmer nur knapp das Tor (34.). Nach einem langen Ball an die Strafraumgrenze wurde Braun für ihren Einsatz belohnt. Sie nahm FCN-Torhüterin Michelle Pistoia den Ball ab und traf zum 1:1 ins leere Tor (35.). Nur zwei Minuten später köpfte Johanna Hildebrandt ihre Flanke knapp über das Tor und Rühmers Distanzschuss strich knapp über die Latte.

Auch die zweite Halbzeit brachte keine wirkliche Besserung. Nach einer weiteren Kopfballchance von Braun wehrte Pistoia einen sehenswerten Distanzschuss von Leonie Klement zur Ecke ab (69.). Als wenig später Klement nach einem langen Ball ihren Zweikampf gegen die eingewechselte Rebecca Leinberger verlor, gingen die Gäste erneut in Führung (75.). Calden zeigte zumindest Moral und warf noch einmal alles nach vorne. Nach einer Ecke von Rühmer köpfte Fabienne Schlieper das 2:2 (87.). In der Schlussminute rettete Jahn-Torhüterin Marigona Zani mit ihrer Parade gegen Vogel das Remis.

Von Michael Wepler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.