Zierenberg steht im Halbfinale des Regionalpokals

Im Doppelpack: Zierenbergs Julia Kanngießer (rechts), die von Jennifer Giehl attackiert wird, erzielte zwei Treffer beim 6:2-Heimsieg gegen Großenenglis. Foto: Michl

Fußballerinnen des TSV schlagen Großenglis mit 6:2

Zierenberg. Der TSV Zierenberg ist auf dem besten Weg zur Titelverteidigung im Frauenfußball-Regionalpokal. Im Viertelfinale gaben die Warmetalerinnen von Neutrainer Renè Wiegand auf heimischen Geläuf dem letztjährigen Finalgegner und zukünftigen Klassenkameraden TuS Viktoria Großenenglis klar mit 6:2 (1:1) das Nachsehen und lösten damit die Fahrkarte für das Halbfinale, das am kommenden Samstag, 16 Uhr, stattfindet. Zierenbergs Gegner wird aber erst am Mittwoch zwischen dem TSV Metze und dem SV Seigertshausen ermittelt, wobei der Sieger dieser Partie als klassentiefere Mannschaft Heimrecht genießt.

Beim Pausenpfiff sah es jedoch noch nicht nach einem klaren Zierenberger Erfolg aus. Zwar erarbeiteten sich die Gastgeberinnen optisch ein leichtes Plus, die in die Hessebnliga aufgestiegenen Gäste von Coach Manuel Mrosek blieben mit kluger Kontertaktik jedoch immer brandgefährlich und hätten den Chancen nach durchaus schon das Signal auf Grün stellen können. TSV-Torwartin Sabrina Bürgel konnte froh sein, dass ihr Abwehrfehler nicht durch Mareike Wanner bestraft wurde, wobei Bürgel diesen Lapsus kurz danach mit einer Glanztat gegen Sophie Trost (31.) ausbügelte.

Dann doch die Gästeführung. Ein Eckball flog unglücklich Sarah Landinghoff-Schmidt an die Hand, den fälligen Strafstoß verwandelte Mareike Wanner (32.) eiskalt. Zierenberg hatte aber die richtige Antwort parat, hämmerte Natascha Rudat (38.) einen Freistoß unhaltbar für Keeperin Nele Knauf unter die Querlatte: 1:1. Mit dem Pausenpfiff verhinderte Torfrau Bürgel gegen Carina Jäger einen möglichen Rückstand.

Anscheinend muss es in der Pause in der TSV-Kabine doch eine Ansage gegeben haben. Nach Wiederanpfiff nahmen die Zierenbergerinnen sofort das Heft in die Hand u´nd hätten eigentlich durch Julia „Julchen“ Kanngießer (46.) und Natascha Rudat (57.) in Führung gehen müssen. Doch beide vergaben. Die Wiegand-Elf blieb am Drücker, ließ Großenenglis kaum noch zur Entfaltung kommen, wobei dann Kanngießer (59., 67.) mit einem Doppelschlag den Bann brach. Von diesem Schreck hatten sich die Gäste noch gar nicht erholt, da klingelte es nach einem Flachschuss von Fabienne Schlieper (69.) erneut in ihrem Gehäuse - 4:1.

Großenenglis resignierte aber keineswegs, benötigte zur Resultatsverbesserung jedoch einen Abwehrschnitzer von Simone Thöne, den Mareike Wanner (86.) mit dem 4:2-Anschlusstreffer bestrafte

Doch Zierenberg blieb am Drücker, machte durch Giana Zachan (86.) und Sarah Landinghoff-Schmidt (90.) das halbe Dutzend voll. Und damit war Großenenglis noch gut bedient.

Zierenberg: Bürgel - Landinghoff-Schmidt, Geppert, Davies, Schlieper, Schade, Rudat, Kanngießer, Kell (55., Haegele), Zachan, Thöne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.