Teil 4 der WLZ-Serie

Frauenfußball in Waldeck Mitte der 80er Jahre: Ein kurzer Boom und der erste Oberligist

Oberliga-Partie des SV 09 Korbach gegen die SG Praunheim (1:1): Andrea Butterweck (rechts) klärt vor Praunheims Torjägerin Anja Dörner.
+
Kein Kick wie andere: Die Szene stammt ais der Oberliga-Partie des SV 09 Korbach gegen die SG Praunheim (1:1): Andrea Butterweck (rechts) klärt vor Praunheims Torjägerin Anja Dörner.

Mitte der 1980er erreicht Waldecks Frauenfußball erste Hochs. 1984/85 sind drei Bezirks- und zwölf Kreisligisten in zwei Gruppen am Ball – Nummer zwölf ist der SV Battenhausen aus dem Fußballkreis Frankenberg, der quasi „eingemeindet“ wird.

Eine Saison weiter stehen zwei Landesligisten (SV 09 und Freienhagen), zwei Bezirksligisten (Diemelsee, Ittertal) und elf Teams in der Kreisliga auf der Liste, darunter neben Battenhausen der TSV Löhlbach und der TuS Wrexen – schon drei Vereine, die nicht zum Fußballkreis gehören, aber immerhin.

50 Jahre Frauenfußball in Waldeck: Bilder aus den ersten zwei Jahrzehnten

Spielszene mit drei Fußballerinnen, Schiedsrichter (Hintergrund) und Ball.
Szene aus dem ersten Endspiel im Waldecker Pokal der Frauen zwischen SV Ittertal und TSV Sachsenhausen (3:0). © bb
Fußballfrauen in Trainingsanzügen auf Sportplatz.
Sprintübungen auf dem „Pauli“: Fußballerinnen des SV 09 Korbach beim Training. © pr/SV 09 Korbach
Pokalübergabe mit Fußballerin und Offiziellen
Der erste Pott gehört ihr: Monika Niederquell, Spielführerin des SV Ittertal, erhält von Kreissportamts-Leiter Hans Hillmann den Cup nach dem ersten Finale im Waldecker Pokal der Frauen; in der Mitte Kreisfußballwart Helmut Merle, rechts Frauenreferent Herbert Bullik.  © bb
Frauenfußballteam des SV 09 Korbach mit Pokal
Fußballfrauen des SV 09 Korbach 1978 nach einem Turniersieg in Lohfelden. Hintere Reihe v.l.nr. Angelika Starch, Bärbel Friedrich, Hanne Schütz, Hannelore Tomalla und Rosemarie Heerdt. Untere Reihe von links: Inge Wild, Wilmar Göge, Monika Flecke, Christel Ewe und Jutta Gottschalk. Stolz präsentiert das Team den Pokal im Stadion auf der Hauer.  © Holger Nagel
Hallenfußballszene mit drei Spielerinnen und Ball.
Hallenbezirksmeisterschaft 1985: Andrea Butterweck erzielt das 1:0 für den SV 09 Korbach gegen die Torhüterin des TSV Freienhagen, Birgit Arnold; rechts deren Teamkollegin Ellen Werner.  © bb
Frauenfußballmannschaft des TSV Sachsenhausen 1982.
Hallenturnier am 11. Dezember 1982: Sieger TSV Sachsenhausen.  © Foto: pr/TSV Sachsenhausen
Zwei Frauenfußball-Teams in zwei Reihen im Tor.
Freundschaftsspiel TSV Sachsenhausen - SV Ittertal am 2. Juli 1982 in Waldeck: Die Teams vor dem Anpfiff.  © Foto: pr/TSV Sachsenhausen
Frauenfußballteam in zwei Reihen
Nur ein kurzes Gastspiel in Waldeck: Die Fußballerinnen des TuS Wrexen 1985.  © pr/TuS Wrexen
Zwei Frauenfußballteams in zwei Reihen auf Sportplatz.
Kreisauswahl Waldeck gegen TSV Siegen in Vöhl am 29. Juli 1989: Beide Teams vor dem Anpfiff. © Foto: pr
Mannschaft der Fußballerinnen des TSV Sachsenhausen
Mannschaft des TSV Sachsenhausen nach dem ersten Finale im Waldecker Pokal der Frauen (0:3 gegen SV Ittertal) im Juni 1985.  © pr/TSV Sachsenhausen
Frauenteam des TSV Freienhagen.
Bezirkspokalsieger TSV Freienhagen 1985 - hinten von links Petra Figge, Margret Störmer, Bianca Nied, Carmen Nasemann, Spielertrainerin Anita Schaub, Silvia Nordmeier, Annemarie Göbel; vorn: Kerstin Fisseler, Marina Lippe, Anette Knaf, Ellen Werner, Ingrid Erb und Birgit Arnold sowie Maskottchen: Buddy.  © bb
Dreikampf um den Ball zwischen Fußballerinnen vor großer Zuschauerkulisse
Da war was los: Marina Lippe beim Hessenpokalspiel des TSV Freienhagen zwischen zwei Gegenspielerinnen des FC Heppenheim. © bb
Die Teams des SV 09 Korbach und des TV Friedrichstein (gestreifte Trikos) 1969
Bestimmten das erste Jahrzehnt im Waldecker Frauenfußball: Die Teams des SV 09 Korbach und des TV Friedrichstein (gestreifte Trikos) 1969 vor ihrem ersten von zahlreichen Duellen, rechts Schiedsrichter Herbert Bullik. © pr
Zen Spielerinnen auf dem Platz mit Ball
Szene aus dem ersten Finale im Waldecker Pokal zwischen SV Ittertal und TSV sachsenhausen (3:0) in Sachsenberg.  © pr/TSV Sachsenhausen
Mannschaftsfoto von Fußballerinnen mit Betreuer.
Waldecker Kreisauswahl mit Betreuer Peter Bauschmann, undatiert.  © pr
Fußballerinnen nehmen Mitspielerin auf die Schulter, die Pokal in der Hand hält
Fußballfrauen des SV 09 Korbach feiern Pokalsieg beim Turnier in Eimelrod (frühe 1970er Jahre).  © pr/SV 09 Korbach
Mannschaftsfoto Fußballfrauen in zwei Reihen
SC Willingen vor dem Endspiel im Waldecker Pokal der Saison 1989/90 in Anraff, von links stehend: Andrea Meier, Ute Hecker, Petra Frese, Manuela Dietrich, Anja Bäringhausen, Katrin Figge, Silke Burger, Ute Biederbick, Trainer Henner Heerdt und Betreuer Erwin Wilke; vorn von links: Anja Wilke, Silke Bäringhausen, Sandra Leithäuser, Miriam Haseke, Birgit Frese, Manuela Wilke und Anja Göbel. © pr/SC Willingen
Zwei Fußballspielerinnen laufend, eine mit Ball am Fuß, im Hintergrund Zuschauer.
Freundschaftsspiel zwischen verstärktem TSV Freienhagen und SSG Bergisch-Gladbach (0:8) in Ippinghausen (30. August 1986); links Kerstin Fisseler. © Foto: pr/TSV Ippinghausen
Szene mit Torhüterin, zwei Spielerinnen, Schiedsrichter und Ball vor Zuschauern
Szene aus dem Freundschaftsspiel zwischen verstärktem TSV Freienhagen und SSG Bergisch-Gladbach (0:8) in Ippinghausen (30. August 1986) mit Torhüterin Monika Flecke. © pr/TSV Ippinghausen

Der Aufstieg endet so rasch wie er begonnen hat. Zum Kreisfußballtag im April 1987 stellt die WLZ fest: „Mit dem Damenfußball geht es bergab, was die Zahl der Mannschaften anbelangt.“ In der Kreisliga sind sie jetzt nur noch zu siebt. Dass diese Staffelstärke überhaupt erreicht wird, ist auch Novizinnen aus dem Upland zu verdanken: dem SC Willingen.

Fußball als Alternative zum Skisport

Die Idee, Frauen an den Ball zu bringen, hat Dieter Schütz, Kapitän der Männer. Sie sei sofort Feuer und Flamme gewesen, erzählt Silke Krevet (damals Bäringhausen), Spielführerin und treibende Kraft, weil sie schon lange auf der Suche nach einer Alternative zum Skisport gewesen sei. Die Alternative schreibt Vereinsgeschichte auf eigene Weise: Sie gewinnt 1990 mit Trainer Henner Herdt, dessen Frau Rosi zu den Frauen der ersten Stunde im SV 09 Korbach zählte, den Waldecker Pokal – ein Coup, der den SCW-Männern nie gelingen wird.

Die Frauen werden in der Saison darauf auch Hallenkreismeister, und doch: eine Zukunft hat der weibliche Kick im Ski-Club nicht. Mit Beginn der Serie 1991/92 sei die „Damenelf“ aufgelöst worden, so Silke Krevet, die diese Jahre gleichwohl als „sehr schöne und besondere Zeit“ erinnert (zumal sie über den Fußball ihren Mann Matthias lieben lernte).

Auf ein ähnlich kurzes Dasein unter den Liga-Debütanten des Jahrzehnts schaut der TuS Helsen. Die Frauen des Vereins gaben zwar im Juni 1969 in Korbach als Gegner des SV 09 sozusagen mit den Startschuss für den weiblichen Kick in Waldeck, kehren aber laut Vereinschronik erst 1982 an den Ball zurück. Ihre erste Punktrunde schließen sie drei Jahre später als Rangfünfte ihrer Gruppe zwischen den Stadtrivalen Landau und Arolsen ab.

Schon 1986/87 geht die Kreisliga ohne Helsen ins Ziel, aber der TuS kehrt noch einmal zurück: gemeinsam mit dem TSV Schmillinghausen. Dort weiß die Vereinschronik nur spärlich über den Ausflug ins weibliche Fach zu berichten: 1986 sei eine „Damenfußballmannschaft“ ins Leben gerufen worden, die nur kurzfristig Bestand gehabt habe. In Helsen habe Gründer-Coach Kurt Bleibtreu bis 1992 trainiert, dann sei die Mannschaft abgemeldet worden, weil „danach nur wenige Frauen bereit waren, Fußball zu spielen“, so der langjährige Vorsitzende Gerhard Schnaase.

Einige Mitspielerinnen hätten unsere Mütter sein können.

Anja Schmidt, Sachsenhausen

Die Arolser SG mischt in zwei Spielzeiten der Kreisliga B mit (87/88 und 88/89); die Klasse ist drei Jahre lang die Startrampe für Neulinge, die A-Liga wird vom Bezirk organisiert. Helsen/Schmillinghausen hat viel zu geben und wenig zu feiern – pro Saison gelingt den Vereinigten jeweils ein Sieg. Danach sind Auftritte bei den Hallenrunden 1990 und 1991 dokumentiert, dann: nichts mehr.

Der Debütantenball geht Ende der 1980er Jahre weiter. Der SV Anraff, einer der erfolgreichsten Klubs im Waldecker Frauenfußball (1987/88), und der SSV Armsfeld (1988/89) steigen in der Kreisliga B ein. In Anraff – wie in vielen anderen Klubs – haben Mädchen den Weg gebahnt; schon in den frühen 80er Jahren hat der DFB Mädchenrunden für 11- bis 14-Jährige eingerichtet. Doch gezielte Nachwucharbeit ist noch die Ausnahme. „Wir haben eine Mädchengruppe gar nicht in Betracht gezogen“, sagt Anita Schaub, Ex-Trainerin des TSV Freienhagen. 1986, im großen Boom, spielen Juniorinnen nur aus Anraff, Korbach und Ittertal in der Liga.

Auftritt SV Neukirchen: Keeperin Brigitte Temme fängt den Ball von Isolde Weber (Ittertal/Mitte) ab. Neben ihr Ulrike Jungmann, links Sabine Knecht, beide SVN (undatiertes Archivbild).

Mädchen erleben ihre Lehrjahr freilich oft in Jungenmannschaften – oder schon früh bei den Frauen. Anja Schmidt zum Beispiel. Sie gibt 1982 gemeinsam mit zwei fast gleichaltrigen Freundinnen ihr Debüt beim TSV Sachsenhausen – mit 12 Jahren, das Mindestalter liegt eigentlich bei 14. Sie dürfen mit einer Sondererlaubnis dabei sein, das Team vereint fast zwei Generationen. „Einige Mitspielerinnen hätten unsere Mütter sein können“, erinnert sich Anja Schmidt. Fußball war ihr Ding: „Mit Herzblut waren wir viele Jahre dabei“, schreibt sie.

Korbach in der höchsten Spielklasse

Die 1980er Jahre sind nicht auserzählt ohne den bis dahin größten Erfolg eines Waldecker Frauenteams: den Aufstieg des SV 09 Korbach als Landesliga-Meister in die Oberliga 1987, seinerzeit die höchste Spielklasse im DFB (die Bundesliga kommt 1990). „Das war der Wahnsinn“, sagt Abwehrspielerin Andrea Butterweck heute.

Zwar erleiden sie und die Ihren manche Klatsche – besonders heftig das 1:13 beim Topklub FSV Frankfurt –, und es langt am Ende nicht zum Klassenerhalt. Doch Andrea Butterweck erinnert die Spielzeit als lehrreich, die Gastspiele speziell beim FSV und bei der SG Praunheim als Highlights, die ganze Saison als besonders. Auch schildert sie das Team als große Gemeinschaft trotz respektabler Altersunterschiede zwischen erfahrenen Spielerinnen wie Ulla Koch oder Monika Flecke und den jüngeren. „Kameradschaft war das A und O.. Es war eine schöne Zeit“, sagt sie.

Kämpfen müssen die Frauen mit der Anerkennung im eigenen Verein. Schon 1983 empfindet Trainer Wilhelm Bernhard sein Team als fünftes Rad am 09-Wagen. Um jede Mark müsse gebettelt werden. Der Oberliga-Aufstieg ändert daran offenbar nichts. Ob Trikots, Fahrtkosten, Trainingsanzüge: es zählten Männer und männliche Jugend. „Wir haben in die Röhre geschaut“, sagt Andrea Butterweck, „das war schon traurig.“ »  (mn)

Lesen Sie auch: Die Anfänge des Frauenfußballs in Waldeck und Der Start in die 80er Jahre

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.