Eintracht Northeim I holt drei Punkte bei Sparta Göttingen II

3:1-Sieg im Derby - Der SV Moringen besiegt die Northeimer Reserve

+
Eine knappe Angelegenheit: Die Reserve von Eintracht Northeim um Torhüterin Marie Weidele, Riccarda Runge, Alena Steinbrecher und Monika Mertin (v. li.) musste sich dem SV Moringen um Tabea Hermann (Dritte v. links) mit 1:3 geschlagen geben.

Northeim. Die Fußballerinnen des FC Eintracht Northeim haben das Landesliga-Derby bei Sparta Göttingen II mit 4:1 gewonnen. Northeim II unterlag in der Bezirksliga Moringen mit 1:3.

Landesliga

Sparta Göttingen II - Eintracht Northeim - 1:4 (1:1). „In der ersten Hälfte hat uns Sparta eine Menge abverlangt“, kommentierte Northeims Trainer Florian Becker die ersten 45 Minuten, als die Gastgeberinnen weitgehend die Akzente setzten. Die Führung der Sparta-Reserve beantwortete Sabrina Dunkel vor der Pause mit dem Ausgleich und nach dem Seitenwechsel mit dem 1:2. Endgültig auf der Siegerstraße waren die Gäste nach dem 1:3 durch Britt Malin Bieler. Die offensive Mittelfeldspielerin steuerte zehn Minuten vor dem Ende auch noch den Treffer zum Endstand bei. „Das 1:1 zur Pause war glücklich. Wegen unserer guten Leistung in der zweiten Hälfte gehen wir aber als verdienter Sieger vom Platz“, meinte Eintracht-Coach Becker, der mit seinem Team auf dem vierten Tabellenplatz bleibt. - Tore: 1:0 Spiller (14.), 1:1 Dunkel (37.), 1:2 Dunkel (53.), 1:3 Biener (61.), 1:4 Biener (80.)

Eintracht: Diedrich - Begau, Fechner, Klein - Becker, Wrisberg - Czischefski, Biener, Brühler - Dunkel, Ruez.

Bezirksliga

Eintracht Northeim II - SV Moringen 1:3 (1:1). Am Ende nahmen die favorisierten Moringerinnen die drei Punkte aus dem Gustav-Wegner-Stadion mit, mussten sich aber mächtig strecken, um die Northeimer Mannschaft im Derby tatsächlich zu besiegen. Die mutig nach vorne spielenden Gastgeberinnen setzten den ersten Glanzpunkt durch Jennifer Schneider, die nach einem tollen Sololauf nur knapp scheiterte. Dann die Führung für Eintracht, die bis zur 29. Minute hielt. Dem Moringer Ausgleichstreffer ging eine kuriose Szene voraus, die Trainer Frank Krügener schildert: „Der Einwurf wäre für uns gewesen, den Ball haben unsere Spielerinnen aber widerspruchslos dem Gegner überlassen. Und aus diesem Einwurf entstand das 1:1.“ Bis weit in die zweite Hälfte hielt die Eintracht dagegen. „Das war das beste Spiel, das meine Mannschaft geboten hat. Wir haben zu keinem Zeitpunkt aufgegeben“, lobte Krügener seine Spielerinnen. – Tore: 1:0 Merit Brünig (9.), 1:1 Tabea Herrmann (29.), 1:2/1:3 Maria Zech (51./80.). (raw/osx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.