0:3-Heimniederlage gegen den Favoriten aus der Regionalliga

Eintracht Northeim scheitert im Pokal-Viertelfinale an Burg Gretesch

+
Kein Tor: Julia Stahl (14) und auch Johanna Hesse (10) können den Ball hier nicht im Netz der Gäste unterbringen.  

Northeim – Die Fußballerinnen des FC Eintracht Northeim haben die Sensation verpasst. Sie verloren am Sonntag im heimischen Gustav-Wegner-Stadion gegen den Regionalligisten TSG 07 Burg Gretesch mit 0:3 (0:3) und verpassten damit den Einzug ins Halbfinale des Niedersachsenpokals.

Eintracht Northeim I - TSG Burg Gretesch 0:3 (0:3).

Der Favorit machte seine Ambitionen schnell deutlich und untermauerte eindrucksvoll, dass er beim klassentieferen Oberligisten in Südniedersachsen keine böse Überraschung erleben wollte. Bereits bis zur Pause waren die Zeichen beim Stande von 3:0 deutlich auf Auswärtssieg gestellt.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeberinnen mit dem Mute der Verzweiflung aus der Kabine und suchten ihr Heil in der Offensive. In der Folge erspielten sich die Kickerinnen von Trainer Florian Becker auch durchaus Chancen, die gute Gretesch-Keeperin Sabrina Martin konnten sie aber nicht bezwingen. So blieb es beim verdienten Erfolg des Favoriten. - Tore: 0:1 L. Gosewinkel (22.), 0:2 M. Gosewinkel (36.), 0:3 Drews (37.).

Für die Eintracht folgt nun ein spielfreies Oberliga-Wochenende, ehe es planmäßig am 8. Dezember nochmal zum HSC nach Hannover gehen soll.

Eintracht: Triller - Riedel, Fechner, Ahrens (60. Dankert), Hesse (60. Brühler), Stahl (35. Probst), Kahle, Wrisberg (80. Koschnitzke), Ruez, Fischer, Radtke 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.