Trainer Florian Becker bleibt in Amt und Würden

Eintracht Northeim treibt die Planungen für die neue Saison voran

+
Daumen hoch! Florian Becker hat auch in der Saison 2020/2021 das Kommando bei den Fußballerinnen des FC Eintracht Northeim I. 

Northeim – Der FC Eintracht Northeim und Florian Becker setzen ihren gemeinsamen Weg beim Frauenfußball fort. Das teilte der Verein jetzt mit.

Der Trainer der Oberligamannschaft, der am Freitag seinen 36. Geburtstag feierte, blickt auf ein turbulentes Jahr zurück und sieht die gemeinsame Entwicklung lange noch nicht am Ende. „Das Team kann mehr, als es gezeigt hat. Deswegen habe ich große Lust, weiter mit der Mannschaft zu arbeiten. Glücklicherweise bleibt - ähnlich wie die Mannschaft - auch das Team um das Team zusammen und wird sogar noch ergänzt.“

Sportlich blickt er auf ein durchaus aufregendes erstes Oberligajahr zurück. „Auch wenn jetzt die Unterbrechung durch Corona in den Köpfen ist, kann ich mich noch gut an den Start erinnern. Der personelle Umbruch im Sommer 2019 war eine riesige Aufgabe für uns alle. Wir haben aber schnell zusammengefunden und mit der Aufstiegseuphorie im Rücken einen sehr guten Start gehabt. Das Verletzungspech hat uns leider zur Mitte der Hinrunde komplett aus der Bahn geworfen“, bilanziert Becker. Am Ende habe man sich einfach nicht ausreichend für gute Leistungen belohnt. „Grundsätzlich bin ich mit der Entwicklung jedoch zufrieden und glaube fest daran, dass dieses Team mehr kann als Platz zehn in der Oberliga.“

Vor dem Verbandstag am bevorstehenden Wochenende ist die Frage nach Abstieg oder Klassenerhalt noch nicht komplett geklärt. Der Verbleib in der Liga ist aber sehr wahrscheinlich. Gespräche mit den Kickerinnen wurden für beide Szenarien geführt.

Das Ergebnis: Abgänge hat der FC Eintracht keine zu verzeichnen. „Wir haben gesehen, wie schnell Verletzungen die sportliche Richtung ändern. Darum stellen wir die Mannschaft künftig auf einigen Positionen noch breiter auf“, verkündet Becker, Namen von Neuzugängen will er aber nicht nennen.

Die Coronapause hat außerdem dazu geführt, dass alle Spielerinnen wieder fit und einsatzbereit sind. Nach den Lockerungen fanden noch drei Trainingseinheiten statt, ehe es in die Sommerpause ging, die bis Anfang Juli dauert. Die Hoffnung ist, dann in eine weitestgehend normale Vorbereitung einsteigen zu können. Das Ziel: die Leistung von Saisonbeginn an (wann auch immer das sein wird) konstant halten und einen Platz im Mittelfeld der Oberliga erreichen.

Für die Vorbereitung ist bereits die Teilnahme an einem Blitzturnier in Calden geplant. Hinzu kommt das traditionelle Trainingslager in Silberborn. Abzuwarten bleibt, inwieweit es möglich sein wird, Testspiele auszutragen. Becker: „Bestenfalls wollen wir so viel spielen wie möglich.“

Sehr zufrieden ist man im Eintracht-Lager auch mit der 2. Mannschaft, die im Falle des Saisonabbruchs mit Quotientenregelung in die Landesliga aufsteigen würde. Damit hätte man das erklärte Saisonziel erreicht. Dennoch wird es eine Veränderung auf der Trainerposition geben. „Leider muss Maik Tomm aus privaten Gründen kürzertreten und steht uns in der bisherigen Funktion nicht mehr zur Verfügung. Wir sind optimistisch, sehr zeitnah einen Nachfolger präsentieren zu können“ sagt Becker in seiner Funktion als sportlicher Leiter Frauenfußball. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.