Frauenfußball-Bezirksliga: Northeim ist nach 4:1 gegen Denkershausen Meister

Die Eintracht ist am Ziel

Meister! Das Team des FC Eintracht Northeim mit (hinten von links) Nadine Gäbler, Eva Ring, Sabrina Dunkel, Jacqueline Klein, Trainer Axel Ring, Michelle Fechner, Annika Bode, Kathrin Becker, Betreuerin Monika Becker, Trainer Florian Becker, (Mitte) Jana Kahle, Lea Köpke, Julia Labuhn, Nicole Gruchmann, (vorn) Josefine Stelter, Sina Stelter, Sina Ruez, Sarah Gemperlein, Eva-Maria Hartleib, Natalie Fitzke, Monika Mertin, Louisa Just, Christel Hilgendag, Kira Neumann, Johanna Hesse und Joana Volkmann.

Northeim. Es ist vollbracht! Der FC Eintracht Northeim ist Meister der Frauenfußball-Bezirksliga und steigt in die Landesliga auf. Das Team der Trainer Florian Becker und Axel Ring machte mit einem 4:1-Derbysieg gegen die SG Denkershausen/Lagershausen/Leinetal am Sonntag alles klar.

Letztlich wäre der Erfolg noch nicht einmal zwingend nötig gewesen, da Verfolger ESV RW Göttingen II in seinem letzten Spiel nicht über ein 1:1 gegen die SVG Göttingen II hinaus kam. „Am Ende einer langen Saison haben wir uns verdient mit dem Titel belohnt. Ich möchte mich bei der Mannschaft und dem gesamten Umfeld für die Leidenschaft und den vollen Einsatz bedanken. Gemeinsam sind wir ein geiles Team“, bilanzierte Becker.

Eintracht Northeim - SG Denkershausen/L./L. 4:1 (2:1). Die Heimelf war sofort spielbestimmend. Es dauerte jedoch 20 Minuten, ehe Sabrina Dunkel nach Vorarbeit von Sina Ruez die Führung markierte. Denkershausen antwortete mit einem Freistoßtreffer durch Leonie Wrede zum 1:1, lag aber im letzten Spiel in dieser Liga vor dem freiwilligen Rückzug in die Kreisliga zur Pause dennoch zurück. Johanna Hesse staubte aus kurzer Distanz ab nach einem indirekten Freistoß im Strafraum.

Bereits zur Pause stand also alles auf Meisterfeier bei der Eintracht. Daran änderte sich auch in Durchgang zwei nichts mehr. Spätestens nach dem 3:1 durch Ruez wenige Minuten nach Wiederbeginn war alles in trockenen Tüchern. Den Endstand markierte Sina Stelter. Dass der Sieg nicht noch deutlicher ausfiel, lag an Sarah Gemperlein, die einen Elfmeter am Tor vorbeischoss (65.), sowie an Julia Labuhn, die kurz nach ihrer Einwechslung nur die Latte traf (74.). Doch das konnte man im Eintracht-Lager problemlos verschmerzen. - Tore: 1:0 Sabrina Dunkel (21.), 1:1 Leonie Wrede (30.), 2:1 Johanna Hesse (38.), 3:1 Sina Ruez (48.), 4:1 Sina Stelter (64.).

Eintracht: Volkmann - Hilgendag, Fechner, Just (80. Neumann), Stelter, Dunkel, Klein, Hesse, Kahle, Gemperlein (73. Labuhn), Ruez (78. Bode)

SG: Freiin-Grote - Bodmann (70. Dehne), Schallehn, Bode, Vieweg, Magnus, Welzel, Krause, Schmidt, Brühler, Wrede

MTV Markoldendorf - SG Puma/Weende Göttingen 2:0 (0:0). - Tore: 1:0 Nora Voltmann (67./FE), 2:0 Kristin Berents (77.). (mwa)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.