Frauenfußball: Hannover gewinnt zum dritten Mal den VW-Zentrum-Göttingen-Cup

96 macht Triple perfekt

Das beste heimische Team: Die B-Mädchen der JSG Hardegsen schafften es bis ins Viertelfinale.

Hardegsen. Das Hallenfußballturnier des TSV Gladebeck um den VW-Zentrum-Göttingen-Cup scheint sich zu einer Lieblingsveranstaltung von Hannover 96 zu mausern. Die Kickerinnen aus der Landeshauptstadt haben am Sonntag zum dritten Mal in Serie den Sieg in der Sporthalle am Gladeberg in Hardegsen eingefahren. Damit machten die Roten in der hochklassigen Konkurrenz mit insgesamt 24 Teams das Triple perfekt.

Und das war absolut verdient. „Hannover war eine Klasse für sich“, bestätigte Turnierleiter Sascha Lange.

Aus heimischer Sicht endete der Cup mit gemischten Gefühlen. Der MTV Markoldendorf hatte seine Vorrundengruppe souverän mit sechs Siegen für sich entschieden. Auch die JSG Hardegsen (Platz drei) schaffte den Sprung in die Zwischenrunde. Dort vertreten war nach vier Siegen und zwei Remis ebenfalls der SV Moringen als Sieger der Vorrundengruppe B.

Gastgeber TSV Gladebeck I verpasste den Schritt in die nächste Runde als Vierter haarscharf. Im entscheidenden Duell gab es eine 2:3-Niederlage gegen Puma Göttingen. Sascha Lange, auch Trainer der TSV-Frauen: „Das ist natürlich nicht ganz so gelaufen, wie wir uns das erhofft hatten. Aber als es ernst wurde, haben wir einen Fehler zu viel gemacht.“

In den übrigen beiden Vorrundengruppen gab es mit Hannover 96 und Pfeil Broistedt II souveräne Sieger, die ohne Punktverlust ihre ersten Aufgaben erfüllten.

Das heimische Trio verkaufte sich auch in der Zwischenrunde stark. Während der MTV Markoldendorf auch hier als Gruppenerster sein Ticket für das Viertelfinale löste, kam es in einer anderen Gruppe zum Treffen der Hardegser B-Mädchen mit dem SV Moringen. Das direkte Duell endete mit einem 3:3. Also mussten die Vergleiche gegen die SG Achtum/Einum entscheiden, wer in die Runde der letzten Acht darf. Und diese Aufgabe lösten die Hardegserinnen mit dem 3:1-Sieg besser, die SVM-Frauen verloren mit eben diesem Ergebnis.

„Die B-Mädchen waren die größte Überraschung. Sie haben sich von Spiel zu Spiel gesteigert und sind verdient ins Viertelfinale eingezogen“, sagte Sascha Lange. Dort war dann aber Endstation nach einem 2:4 gegen die SVG Göttingen II. Auch der MTV Markoldendorf strich gegen ESV RW Göttingen II die Segel (1:2). Hannover 96 dagegen schaltete erst Sickte Abbenrode und Pfeil Broistedt je mit 5:0 aus und ließ im Endspiel auch der SVG Göttingen II beim 0:3 keine Chance. Dritter wurde ESV RW Göttingen II nach einem 2:0 gegen Pfeil Broistedt II. (mwa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.