Nach dem Champions League-Sieg: „Pauli“ Bremer strahlt wie der Pott

Ja, da ist der Pott! Pauline Bremer (6. von links) feiert mit ihren Teamgefährtinnen den Titelgewinn in der Champions League. Torhüterin Sarah Bouhaddi (im blauen Dress) reist die Trophäe im Konfetti-Regen nach oben: Links daneben Kapitänin Wendie Renard . Foto: dpa

Göttingen. Sie strahlte mit dem glitzernden Pokal um die Wette! Als Pauline Bremer am Donnerstagabend unter den Augen ihrer Eltern Mareike und Philipp nach dem Sieg im Elfmeterschießen gegen den VfL Wolfsburg um kurz vor 21 Uhr den Champions League-Pokal auf der Ehrentribüne im Stadion in Reggio Emilia (Italien) präsentierte, freuten sich auch alle Fußball-Fans in Göttingen mit der 20-jährigen früheren SVG-Spielerin. Ein Riesen-Erfolg für „Pauli“, wie ihre Freunde sie nennen, mit ihrem neuen Klub Olympique Lyon den wertvollsten Klub-Titel geholt zu haben.

Für Pauline Bremer, im nagelneuen Triple-T-Shirt und mit einem Bier in der Hand vor der langen Party-Nacht, endete damit eine Saison, wie sie besser eigentlich nicht hätte laufen können. Mit dem französischen Team, das viele Experten nicht nur wegen des aktuellen Titels als das beste Frauen-Team Europas bezeichnen, holte Bremer zuvor schon die Meisterschaft und den Pokal in Frankreich. Der Sieg in der Champions League krönte jetzt die unerwartet starke Saison.

„Es war Wahnsinn. Wir sind jetzt einfach unglaublich stolz und glücklich.“

Bremer zeigte im Finale eine ganz starke Partie. Im Lyoner Team spielt sie anders als früher in Deutschland bei Turbine Potsdam als rechte Außenverteidigerin, die sich aber immer wieder erfolgreich ins Offensivspiel einschaltete. So stürmte sie vor dem 1:0 energisch über die rechte Seite mit nach vorn fast bis zur Grundlinie, hängte dabei die Wolfsburgerin Isabel Kerschowski ab und legte mustergültig Lyons norwegischer Topstürmerin Ada Hegerberg, die am kurzen Pfosten nur noch den Fuß hinhalten musste, den Führungstreffer auf.

Sieben Minuten nach der Pause zog Bremer von halbrechts ab, hatte aber bei diesem Schuss kein Glück. In der 67. Minute legte sie ihrer Teamgefährtin Abily auf, doch auch dies wurde nichts. Fünf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit wurde „Pauli“ Bremer ausgewechselt, verabschiedete sich mit Küsschen von den französischen Fans.

In der kommenden Spielzeit erhält Pauline Bremer, die kürzlich einen Vertrag bei Olympique bis 2018 unterschrieben hat, nun noch deutsche Unterstützung. Dzsenifer Maroszan wechselt zum französischen Triple-Sieger.

Bis zur B-Jugend spielte Bremer bei der SVG Göttingen, ehe sie zu Turbine Potsdam wechselte und bereits mit 17 Jahren ihr Debüt in der Bundesliga in 2012 gab. Sie durchlief sämtliche deutsche National-Mannschaften von der U 15 bis zur U 20 und wurde von Bundestrainerin Silvia Neid an ihrem 18. Geburtstag erstmals beim 4:0-Sieg im WM-Qualifikationsspiel gegen Slowenien in der 60. Minute eingewechselt. Weltmeisterin wurde sie mit der U 20-Nationalmannschaft 2014 in Kanada. Im Finale wurde Nigeria mit 1:0 nach Verlängerung bezwungen.

Nach der ersten Party in Lyon geht’s am Wochenende noch weiter nach Saint-Tropez – zum Weiterfeiern. (dpa/gsd)

Von Helmut Anschütz und Walter Gleitze

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.