Frauenfußball: SVM gewinnt im Hallenmeisterschafts-Finale gegen Markoldendorf

Titel geht nach Moringen

+
Auf dem Weg zum Tor: Moringens Alina Schubert (vorn) ist frei durch, vergibt diese Chance im Finale aber.

Einbeck. Der neue Frauenfußball-Hallenmeister heißt SV Moringen! Die Mannschaft blieb am Sonntag in der Stadionsporthalle in Einbeck gänzlich ohne Gegentor und trat damit verdient die Nachfolge des FC Eintracht Northeim I an, der diesmal Dritter wurde.

FINALE

So sehen Sieger aus: Nach dem Erfolg im Neunmeterschießen wurde im Moringer Lager verdientermaßen erstmal gejubelt.

Im Duell der Sieger der Vorrundengruppen traf Moringen nach zuvor fünf Erfolgen in fünf Spielen auf den MTV Markoldendorf. Der Vorjahres-Zweite hatte seine Gruppe mit 13 von 15 Punkten ähnlich dominiert wie der SVM die seine. Nach neun Minuten regulärer Spielzeit stand es 0:0. Beide Teams hatten beste Gelegenheiten, trafen aber nicht. Vom Punkt hatten die Moringerinnen die besseren Nerven. Während sie zwei Mal einnetzten, war Keeperin Dunja Witt nicht zu überwinden. Sie parierte gegen Nora Voltmann sowie Kristin Berents und sicherte damit den Triumph.

VORRUNDE

In Gruppe B war Moringen eine Klasse für sich (15). Die ersatzgeschwächten Denkershäuserinnen kamen auf Platz zwei, verwiesen Northeim II aber nur aufgrund der Tordifferenz auf Position drei (beide 7). Northeim I konnte in Gruppe A die Erwartungen nur bedingt erfüllen. Nach Punktverlusten gegen Weser/Verna (1:2), Gladebeck (2:2) und Markoldendorf (0:0) war an eine Titelverteidigung nicht zu denken. Im Spiel um Platz drei gewann man aber mit 3:1 gegen Denkershausen.

KREISLIGAMEISTER

Verdiente Siegerinnen! Der SV Moringen spielte am Sonntag in Einbeck mit Dunja Witt, Julissa Apel, Lara Salzmann, Maria Zech, Linda Niggl, Jora Merk, Paulina Blötz, Anella Alimanovic, Alina Schubert, Melina Zech und Tabea Hermann. 

Mit einem Erfolg im Duell der Gewinner der Qualifikationsturniere hätte Moringen sogar Double-Sieger werden können, doch hier hatte der TSV Gladebeck die Nase vorn. Und auch hier fiel nach einem 0:0 nach regulärer Spielzeit die Entscheidung erst im Neunmeterschießen. Für Moringen traf nur Jora Merk, für Gladebeck waren dagegen Aileen Meyer und Isabell Pflugmacher erfolgreich. Noch vor einem Jahr war dieser Titel an den SVM gegangen.

SONDERAUSZEICHNUNGEN

Erfolgreichste Torschützin des Turniers war Luca Römer (Sohlingen-S.), die sieben Mal traf. Die Turnierleitung (Uwe Körber und Marc-Oliver Böttcher) kürte Dunja Witt (Moringen) zur besten Torhüterin. Die Auszeichnung als beste U17-Jugendspielern ging ebenfalls an Luca Römer. Beste Ü30-Kickerin war Janina Remy (Denkershausen/L./L.). (mwa)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.