Fußball-Kreisoberliga

FSG Bebra setzt ihren sanften Umbruch fort

+
Der Trainer der FSG Bebra und seine Neuzugänge: (von links) Marvin Schade, Romeo Onetiu, Coach Andelko Urosevic, Josko Sut und Leopold Schaar. 

Die Wechselphase ist auch für den Fußball-Kreisoberligisten FSG Bebra vorbei.

Bebra – Die Wechselphase ist auch für den Fußball-Kreisoberligisten FSG Bebra vorbei. Auf die Frage, ob er mit deren Verlauf zufrieden ist, sagt FSG-Trainer Andelko Urosevic: „Ja, aber man kann ja immer noch ein bisschen zufriedener sein.“

Das gilt besonders auf der Seite der Abgänge. Denn dass Torwart Patrick Jahn die FSG verlassen und sich Gruppenliga-Aufsteiger SG Aulatal angeschlossen hat, war schon ein herber Schlag für die Bebraner. In den vergangenen Jahren hatte der Keeper ihnen mit großartigen Paraden manchen Punkt gerettet.

Für Jahn im Handumdrehen einen gleichwertigen Ersatz an Land zu ziehen, ist ein fast hoffnungsloses Unterfangen. Gute Torhüter sind rar gesät.

Da trifft es sich gut, dass die FSG in Christopher Hesse einen Nachfolger in den eigenen Reihen hat. Er hat in der Vorsaison den Kasten der Reserve gehütet und bei der ersten Garnitur schon hineingeschnuppert. „Das ist ein guter Junge mit Perspektive“, sagt Andelko Urosevic über ihn.

Der Trainer bedauert auch sehr, dass Hendrik Becker sich entschlossen hat, zu seiner alten Wirkungsstätte TSV Baumbach zurückzukehren: „Diese Botschaft kam relativ spät und tut weh. Er war ein Leistungsträger und Stabilisator in unserer Mannschaft.“

Immerhin verfügt der Coach in Marcel Woche, Niklas Engel und Nicolai Eichhorn über Kandidaten, die in Beckers Rolle schlüpfen könnten. Über Christoph Reyers Weggang verliert Andelko Urosevic weniger Worte. „Er ist erst im Winter gekommen, und ich habe ihn kaum im Training gesehen.“

In der Rubrik Neuzugänge steht bei der FSG Bebra ein Quartett. Es wird angeführt von Josko Sut, der zuletzt für den Liga-Rivalen SG Mecklar/Meckbach/Reilos am Ball war. An guten Tagen kann er eine gegnerische Abwehr ganz alleine schwindlig spielen. Das hat er im Pokalachtelfinale in Gudegrund auch schon bewiesen. Er soll bei der FSG auf der Außenbahn Akzente setzen.

Von der SG Obergeis/Untergeis kam Romeo Onetsiu in die Biberstadt. Er war bei den Geistalern der Jüngste des starken Rumänen-Trios. „Romeo ist ein ruhiger Vertreter, technisch gut ausgebildet und für das zentrale Mittelfeld vorgesehen. „Wenn er seine Zweikampfbilanz im Spiel nach hinten verbessert, ist von ihm einiges zu erwarten.“

Über Kreisoberliga-Erfahrung verfügen Leopold Schaar und Marvin Schade, die den ESV Weiterode verlassen haben. Sie wollen nun bei der FSG in der Kernstadt versuchen, den Sprung in eine Kreisoberliga-Stammelf zu schaffen.

„Beide sind fleißig“, sagt ihr neuer Trainer. Andelko Urosevic würde sich natürlich freuen, wenn sie sich unter seiner Regie schnell zu echten Alternativen entwickeln würden.

Was das Saisonziel angeht, nennt Bebras Trainer das Erreichen der Ränge fünf bis acht. Die vergangene Serie schloss die FSG als Siebter ab. Ganz oben sieht Andelko Urosevic die SG Festspielstadt/SpVgg. Hersfeld und die SG Niederaula/Kerspenhausen.

„Wir befinden uns weiterhin im Umbruch. Wir haben junge Spieler eingebaut, die noch etwas reifen müssen“, sagt der Coach. Sein Wunsch, die Spieler dreimal pro Woche - zweimal im Training, einmal zum Spiel - um sich scharen zu können, werde wohl nicht in Erfüllung gehen. „Das ist in dieser Klasse überall schwierig.“

Das Glück in der

Kernstadt suchen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.