Futsal-Regionalmeisterschaften

Für Hersfeld-Rotenburgs Vertreter kaum etwas zu holen in Steinau

+
Energisch gestört wird hier ein C-Juniorenkicker der JSG Bebra (in Weiß) im Spiel gegen den JFV Gemeinde Petersberg. 

Lediglich ein dritter Platz durch die A-Junioren des JFV Aulatal-Kirchheim war die magere Ausbeute für den heimischen Fußballnachwuchs bei den Futsal-Regionalmeisterschaften.

Steinau – Bei den B- und C-Junioren war bereits in der Vorrunde für die Vertreter des Fußballkreises Schluss.

Verkehrte Welt gleich zum Auftakt bei den A-Junioren: Nicht die favorisierten Verbandsligisten JFV Bad Soden-Salmünster und JFV Aulatal-Kirchheim spielten die erste Geige, sondern Kreisligist JSG Vogelsberg, der den Ligakonkurrenten JSG Lauter nach torlosen Endspiel mit 3:2 im Sechsmeterschießen bezwang. Für die Aulataler blieb zumindest Rang drei mit einem 5:3 gegen die JSG Bieberstein/Giebelrain. Diese Entscheidung fiel ebenfalls vom Punkt.

Dem 1:0-Auftakt gegen die JSG Rippberg folgte mit dem 0:1 gegen Lauter die Ernüchterung für die Kirchheimer, die mit dem 0:0 gegen die JSG Kinzigtal zumindest die Halbfinalteilnahme sicherten, wo dann aber gegen den späteren Titelträger etwas unglücklich Endstation war. Den 1:1-Ausgleich kassierte man acht Sekunden vor Schluss, beim Penaltyschießen zeigte man Nerven und unterlag 3:4.

Für den VfL Philippsthal blieb es bei einem Erfolgserlebnis im letzten Spiel gegen Bad Soden-Salmünster (3:0). Im Spiel gegen den Regionalmeister führte man bereits mit 2:0, ging aber letztendlich mit 2:3 als Verlierer vom Parkett.

Bei den B-Junioren dominierte erwartungsgemäß Hessenligist JFV Viktoria Fulda. Im Endspiel musste sich der Gruppenligazweite JSG Künzell mit 0:3 geschlagen geben. Lediglich beim Auftaktmatch gegen die JSG Rotenburg/Lispenhausen hatte der Titelträger mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen. Das Team von Trainer Norman Hofmann bot dem haushohen Favoriten lange Paroli und unterlag nur knapp mit 1:2. Nach dem 1:4 gegen den Gruppenligisten JFV Hünfelder Land gab es dann doch noch einen versöhnlichen Abschluss mit einem 2:1-Sieg gegen den Verbandsligisten JFV Bad Soden-Salmünster. Der Auftritt in diesem erlesenen Feld der Gruppe 2 kann sich trotzdem sehen lassen.

In der Staffel 1 hatte sich der VfL Philippsthal mehr ausgerechnet. Am Ende stand lediglich ein Dreier im letzten, Spiel gegen den Kreisligisten JSG Sinntal (3:2).

Auch die C-Jungendlichen der SG Wildeck hatten sich mehr erhofft. Das Team von Trainer Karsten Edling konnte nur im ersten Spiel gegen den Hessenligisten und späteren Sieger JFV Viktoria Fulda, das knapp mit 0:1 verloren ging, überzeugen. Ansonsten enttäuschte man auf der ganzen Linie, konnte die Leistungen aus der Kreisrunde zu keiner Zeit abrufen und belegte nach einem 3:4 nach Sechsmeterschießen gegen den Kreisrivalen JSG Bebra nur den letzten Rang. Das Team von Coach Markus Stöwer hatte die wesentlich stärkere Gruppe erwischt und landete im letzten Spiel gegen den Gruppenligisten JSG Eitratal-Kegelspiel mit dem 1:1 zumindest einen Achtungserfolg. Überraschend auf der Strecke blieb hier Verbandsligist JFV Bad Soden-Salmünster. Fulda verteidigte mit einem knappen 1:0 gegen den Kreisligisten JSG Schlitzerland seinen Titel.

VON THOMAS BECKER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.