1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

Altenlotheim bezwingt Mengeringhausen völlig verdient

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Patrick Wissemann vom TSV Altenlotheim (rechts) und der Mengeringhäuser Dominik Lüdtke im Zweikampf.
Augen zu und hoch: Patrick Wissemann vom TSV Altenlotheim (rechts) und der Mengeringhäuser Dominik Lüdtke im Zweikampf. © bb

Der TSV Altenlotheim kann als erster Waldecker Gruppenligist den Klassenerhalt planen. Nach dem 3:0 (2:0) über den TuSpo Mengeringhausen kletterte das Oberbach-Team auf Platz drei.

Altenlotheim - Die Verlierer dagegen stecken nach dem Nachholspiel am Ostermontag auf Abstiegsplatz 14 fest. „Wir haben leider zu keiner Phase zu unserem Spiel gefunden. Altenlotheim war bissiger und giftiger, das hat uns völlig gefehlt“, musste TuSpo-Trainer Andre Gutmann nach der Partie eingestehen. Die Niederlage sei verdient, „kein Spieler von uns hat heute seine Normalform erreicht“.

Die Partie nahm schon früh die Richtung gegen die Gäste. Altenlotheim setzte mit starkem Pressing dem Gegner schon im Spielaufbau zu. Das 1:0 nach sechs Minuten spielte dem TSV zusätzlich in die Karten.

Spielertrainer Robin Wissemann traf nach schönem Zuspiel von Manuel Neuschäfer. Keine 80 Sekunden später schien das 2:0 fällig. Wissemann erlief einen Abpraller in der TuSpo-Abwehr und spielte, allein vor Gästekeeper Moritz Föll, den Ball uneigennützig zu Raphael Menkel, der freistehend aus zehn Meter den Ball am Tor vorbeischoss.

Das zweite Gegentor trifft ein TuSpo zum schlechten Zeitpunkt

Der TuSpo brauchte einige Minuten, um den schnellen Rückstand zu verdauen. „Die Gegentore haben wir jeweils zu einem ungünstigen Zeitpunkt kassiert“, ärgerte sich Gutmann bei seiner Analyse. Vor dem 0:2 aus ihrer Sicht hatten sich die Fachwerkstädter gerade aufgemacht, die Partie offener zu gestalten. Nach einer schönen Kombination mit Niklas Bräutigam passte Christian Schmid den Ball ins Zentrum, wo Spielertrainer Wissemann am schnellsten schaltete und Föll zum zweiten Mal überwand.

Die erste Chance der Gäste (29.) resultierte aus einem Freistoß von Daniel Sinemus, den Keeper Dennis Mattersberger hielt. Fünf Minuten später brachte Mattersberger einen Ball von Pascal Löhndorf nicht unter Kontrolle. Der nachfolgende Drehschuss von Dominik Lüdtke strich knapp am langen Pfosten vorbei.

Nach der Pause kam Giulian Braun für Gutmann. Doch erneut hatten die Gastgeber die erste Chance. In der 47. Minute wurde Marc-André Garthe von Bräutigam mustergültig freigespielt, freistehend scheiterte er am glänzend reagierenden Föll. „Man merkte im zweiten Abschnitt, dass einige Spieler von uns noch die Donnerstagspartie in den Beinen steckte, die nun immer schwerer wurden“, fand Robin Wissemann hinterher.

Schwere Beine? Trotzdem erhöht der TSV

Doch schwere Beine hin oder her, der TSV traf wieder zum passenden Zeitpunkt. Bräutigam bugsierte eine scharfe Hereingabe von Schmid im Nachschuss über die Linie, nachdem Föll zuvor geklärt hatte (54.). Das war die Vorentscheidung.

Zwar setzte Pascal Löhndorf nach Ecke noch einen Kopfball an (71.), doch Mattersberger reagierte gut. Vier Minuten vor Ende wäre fast noch das 4:0 gefallen: Marc-André Garthe überwand nach einem tollen Solo Keeper Föll, doch Denny Benndorf klärte auf der Linie.

„Ich muss meiner Mannschaft ein Riesenlob aussprechen. Sie haben toll gekämpft und erneut zu Null gespielt“, strahlte Robin Wissemann nach Abpfiff. Sein Lob traf alle: „Ich kann derzeit Spieler aus dem Kader bringen und keiner fällt leistungsmäßig ab.“ (bb)

Auch interessant

Kommentare