1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

Aufsteiger Korbach ist gespannt auf die Eintracht

Erstellt:

Kommentare

Korbachs Trainer Uwe Tenbusch (links) und sein Co-Trainer Thorsten Beil.
Gespannt auf das Spiel gegen Eintracht Baunatal: Korbachs Trainer Uwe Tenbusch (links) und sein Co-Trainer Thorsten Beil. © Artur Worobiow

Der TSV/FC Korbach ein Punkt besser als die Baunataler Eintracht, das stellt die erwartete Hierarchie in der Gruppenliga 1 gerade ein bisschen auf den Kopf. Aufsteiger und Topfavorit treffen sich am Sonntag auf der Hauer.

Korbach - Den fünften Spieltag eröffnet heute der TuSpo Mengeringhausen beim SC Edermünde. Heimspiele haben am Sonntag auch die SG Goddelsheim/Münden (gegen TSV Besse) und der TSV Altenlotheim, der den FC Homberg erwartet.

Edermünde – Mengeringhausen (Fr., 19 Uhr). .Patrick Gries hatte den Gegner im oberen Drittel der Tabelle erwartet, nach vier Spielen weist der SCE aber noch keinen Punkt vor. „Unerklärlich“, sagt der TuSpo-Trainer. Vielleicht seien die starken Junioren, die der Verein geholt hat, noch nicht in der Liga angekommen. Beim 1:3 in Hertingshausen hielt das Team von Kevin Schelberg eine Halbzeit mit.

Trotz des guten Starts seiner Mannschaft mit sieben Zählern gibt sich Gries vorsichtig. „Das ist für Edermünde eine ganz entscheidende Partie, wenn nach dem fünften Spieltag immer noch die Null steht, dann rumort’s“, vermutet er. Seine Spieler seien sich der Schwere der Aufgabe bewusst. „Wir bleiben auf dem Teppich, wollen aber gewinnen, ganz klar.“ Fehlen werden in Haldorf Nico Müller (Bundeswehr-Übung), der gesperrte Giulian Braun und Urlauber Max Jakobschak.

Altenlotheim – Homberg (So., 15 Uhr). Nach zwei Auswärtsniederlagen hat der TSV nun das Schlusslicht zu Gast, der FCH hat bei 3:13 Toren noch keinen Zähler geholt. „Homberg hatte personelle Probleme und schwierige Spiele, ich denke, den Start darf man nicht überbewerten“, sagt Trainer Robin Wissemann. In der Offensive sind die Gäste durch den Ausfall von Emavwodia und Kusan nachhaltig geschwächt.

Gleichwohl erwartet Wissemann keinen Spaziergang: „Die werden sich einen Sieg, zumindest einen Punktgewinn, vornehmen.“ Beim TSV könnten laut Trainer außer den Langzeitverletzten auch Marc-André Garthe (Fußverletzung) und Manuel Neuschäfer (Leistenzerrung) ausfallen, da ist Fabian Erber.

Lichtenfelser SG ohne Fünf

Goddelsheim/Münden – Besse (So., 15 Uhr, Münden). Am fünften Spieltag das vierte Heimspiel der Lichtenfelser. „Für mich am gerechtesten und sinnigsten ist es natürlich, wenn sich Heim- und Auswärtsspiele abwechseln“, sagt Trainer Jens Fresen dazu, sieht aber wirtschaftlich einen Vorteil: „Ich würde mal behaupten, dass im Sommer mehr Fußball geschaut wird als im Spätherbst.“

Mit Besse stellt sich der zweite Aufsteiger in Münden vor, der teils ordentlich gespielt, aber erst drei Punkte geholt hat. „In Besse herrscht Euphorie vom Aufstieg, da wird uns sicherlich einiges abverlangt“, warnt Fresen dennoch vor dem ersten Pflichtspiel-Treffen mit dem TSV überhaupt. Bei der SG kehrt Manuel Mitze nach Urlaub ins Tor zurück; Vertreter Felix Vesper habe seine Sache aber gut gemacht, so Fresen, der Daniel Butterweck, Tim Fresen, Benjamin Wendel, Robin Pieper und Raoul Mitze als Ausfälle nennt. „Mir fehlen mal wieder fünf potenzielle Stammspieler, aber das sind wir ja gewohnt.“

Eintracht-Trainer Janusch wird ein bisschen flau

Korbach - Baunatal (So., 15 Uhr). Uwe Tenbusch ist gespannt, ob seine junge Mannschaft (3.) auch den Topfavoriten (5.) bespielen kann. Einerseits. Andrerseits geben die bereits zehn Zähler auf dem Teamkonto Korbachs Trainer eine gewisse Gelassenheit. „Weil wir schon so viele Punkte geholt haben, können wir ganz locker und mit Genuss in dieses Spiel reingehen“, sagt er.

Saisonübergreifend hat der TSV/FC 15 Punktspiele am Stück nicht verloren. „Wir schwimmen immer noch auf der Euphoriewelle“, sagt Tenbusch. Diese Serie gegen die Mannschaft von Friedhelm Janusch auszubauen, ist eine denkbar große Herausforderung. So ungefähr wissen die Korbacher, was auf sie zukommt. „Eine saustarke Offensive“, erwartet Tenbusch.

Diese Erkenntnis gewann der Korbacher „Spion“, der Baunatal beim jüngsten 3:0 über Altenlotheim gesehen hat. Vor allem Antonio Bravo-Sanchez, vom SSV Sand gekommen, hat als Dreh- und Angelpunkt des Eintracht-Spiels beeindruckt. Auf dem Merkzettel steht zudem Stürmer Felix Mertsch oben.

Tenbusch bangt um den Einsatz von zwei Verteidigern

Die Wertschätzung ist gegenseitig. „Was ich von den Trainerkollegen so über Korbach gehört habe, da wird mir ein bisschen flau“, sagt Eintracht-Coach Janusch. Der Übungsleiter, seit Jahrzehnten in der Region an der Linie, war jahrelang etwa mit dem TSV Wabern Gast auf der Hauer und hat viele Erinnerungen an den TSV/FC. „Es freut mich, dass Korbach wieder in der Liga spielt“ sagt er.

Janusch will am Sonntag auf der Hauer eine weitere Pleite wie gegen Schwalmstadt (1:2) unbedingt vermeiden, als seine Spieler reihenweise Chancen versiebten. „Wir sind vorbereitet, wir fahren da nicht blauäugig hin“, sagt er. Zusätzlich zu den Langzeitverletzten um Torjäger Abdullah Al-Omari fehlt ihm Niklas Leck, der sich am Sonntag das Knie verdreht hat.

Uwe Tenbusch bangt ausgerechnet um seine Verteidiger Henrik Plassmann (erkrankt) und Jonah Schmincke, dem beim 3:0 in Gudensberg ein Zahn ausgeschlagen wurde und der genäht werden musste. Zurück im Team ist nach seiner Sperre für ein Spiel Niklas Nowotny.

Bei einem Remis würde Korbach seinen Vorsprung vor Baunatal behaupten. Unentschieden-Bekenntnisse vor einem Spiel sind für Uwe Tenbusch jedoch, wie soll man sagen, gerade ein wenig tabu. „Mir hat die Mutter eines Spielers verboten zu sagen, dass ich mit einem Punkt zufrieden bin“, verrät er schmunzelnd. Hinterher ist das was anderes. (mn, bb)

Auch interessant

Kommentare