Mit Taktik und Teamgeist

Gruppenliga: SG Bad Wildungen siegt verdient in Kirchberg

Geht doch: Jan Kramer hat zum 1:0 für die SG Bad Wildungen getroffen und freut sich diebisch. Hinten geschlagen der Torwart der SG Kirchberg, Christoph Rausch.
+
Geht doch: Jan Kramer hat zum 1:0 für die SG Bad Wildungen getroffen und freut sich diebisch. Hinten geschlagen der Torwart der SG Kirchberg, Christoph Rausch.

Gut starten, das kannte man zuletzt nicht von der SG Bad Wildungen/Friedrichstein. An diesem Sonntag legte der Waldecker Gruppenligist nun einen 3:0 (1:0)-Auftaktsieg bei der SG Kirchberg/Lohne/Haddamar hin.

Kirchberg - Michael Neuhaus war wirklich angetan. „Eine geschlossene Mannschaftsleistung mit erfreulichen Debüts und Umstellungen, die gefruchtet haben“, so fasste der Spielausschuss-Chef der Wildunger SG die Partie zusammen. Der Auftritt der Gäste überzeugte.

Trainer Jörg Schäfer hatte sein Team nicht nur mit einer satten Portion Selbstvertrauen ausgestattet, er überraschte im Gastspiel beim Wabern-Bezwinger auch mit unerwarteter taktischer Aufstellung. So schickte er Kevin Wathling ins Zentrum der Abwehr-Dreierkette und Jan Kramer auf die Zehner-Position. Beide dankten es ihm mit starken Vorstellungen und allen drei Toren. Ein prima Debüt gaben Tom Windhausen im rechten Mittelfeld und Lukas Wagner links in der Abwehr.

Die Gäste nahmen vom Anpfiff weg die Zweikämpfe an und erspielten sich eine sichtbare Dominanz. Den ersten guten Vorstoß schloss Florian Bruder ein wenig früh ab (7.), der zweite nach 25 Minuten saß: Kramer schnappte sich den Ball im Mittelfeld, startete ein Solo, das an seine stärksten Zeiten erinnerte, und schloss mit links zum 1:0 für sein Team ab.

Wathling trifft zweimal vom Punkt

Windhausen aus dem Hinterhalt (41.) und Waldemar Schubert, der nicht genug Druck hinter seinen Kopfball brachte (43.), vergaben die Möglichkeit zum 2:0. Chancenlos war die Heim-SG aber nicht: Erst probierte es Alessandro Schmidt vergeblich (31.), dann hätte es beinahe gerappelt, der Innenrist-Schuss des starken Daniel Wissemann verfehlte das Tor äußerst knapp (44.).

Auch nach der Pause waren die Wildunger sofort da. Das 2:0 erzielte Kevin Wathling in der 47. Minute vom Punkt, zur Hälfte geht der Treffer auf Schuberts Konto, der sich in typischer Manier durch die Abwehr wuselte und schließlich gefoult wurde. Das dritte Tor fiel auf ganz ähnliche Weise, nur dass Schubert nun von links in den Strafraumeindrang und den Elfmeter bekam, den Wathling sicher verwandelte (62.).

Dazwischen lag eine Kopfballgelegenheit für Anskar Vogel (54.) und Wissemanns Volleyknaller an den Außenpfosten (60.). Am Ende, nachdem Alen Muravtovic zu seinem Liga-Debüt für die Gäste gekommen war, verpassten Kramer (87.) und Schubert (89.) bei ihren Alleinläufen aufs Tor den vierten Treffer. Auch dies unterlegt das Urteil von Micheal Neuhaus: „Der Sieg war hochverdient.“

SG Bad Wildungen/Friedrichstein: Seibert - Vogel, Wathling, Lukas Wagner - Karges, Schuldt (70. Muratovic) - Windhausen, Kramer, Jobs (67. Döhring) - Schubert, Florian Bruder (50. Tobias Becker) SR: Wissam Awada (Kassel) Tore: 0:1 Jan Kramer (25.), 0:2, 0:3 Kevin Wathling (47./FE, 62./FE).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.