1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

Im Derby spricht fast alles für die SG Goddelsheim

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Dennis Jakob (Mengeringhausen) versucht, Philipp Rothe (Goddelsheim/Münden) zu bremsen.
Nicht zu halten: Dennis Jakob (Mengeringhausen) versucht im Hinspiel, Philipp Rothe (Goddelsheim/Münden) zu bremsen. Rothe und Co. gewannen die Partie mit 7:2, heute Abend gibt es das Wiedersehen. © Artur Worobiow

Mengeringhausen schließt an diesem Mittwoch (19 Uhr) bei der SG Goddelsheim/Münden den Reigen der kreisinternen Gruppenliga-Spiele für diese Saison ab. Das letzte Derby des TuSpo in dieser Klasse für längere Zeit?

Goddelsheim - Die Mengeringhäuser sind seit Sonntag wieder Schlusslicht der Tabelle, allerdings trennen sie nur vier Punkte vom Bleiberecht. Jens Fresen erwartet folglich einen Gegner, der für den Sieg brennt.

„Ich denke, dass Andre Gutmann an seiner alten Wirkungsstätte seine Jungs heiß machen wird und auch auf Wiedergutmachung nach dem Spiel in Wabern aus ist“, sagt der SG-Trainer. Mehr noch als das 1:7 am Reiherwald dürfte der TuSpo die 2:7-Schlappe aus dem Hinspiel geraderücken wollen.

„Das Hinspiel haben wir gewonnen, weil alle Spieler konzentriert und mit dem möglichen Ernst an die Sache gegangen sind“, sagt Fresen und ist überzeugt: „Wenn wir das dieses Mal auch tun, werden wir auch punkten. Nehmen wir das Spiel auf die leichte Schulter, wird es nicht funktionieren.“

Lichtenfelser auf dem Weg zum Klassenerhalt

Die jüngsten Ergebnisse sprechen für die Lichtenfelser. Mit 33 Punkten (13 mehr als der TuSpo) sind sie rechnerisch nicht aus dem Schneider, aber dem Klassenerhalt klar auf der Spur. Das 0:0 beim Tabellenzweiten Baunatal am Sonntag war Ausweis der aktuell guten Form, zumal Fresen festhält: „Wir hätten am Sonntag wirklich drei Punkte mitnehmen müssen.“ Mit Siegen heute und am Samstag gegen Homberg kann die SG gleichwohl die Abstiegsgefahr so gut wie bannen.

Andre Gutmann erwartet genau diesen Ehrgeiz bei den Gastgebern. „Sie werden versuchen, in den nächsten zwei Spielen den Klassenerhalt zu schaffen.“ Der Mengeringhäuser Spielertrainer gönnt ihn der SG, sie müsse die Punkte dafür aber nicht gerade gegen den TuSpo holen. Doch Gutmann weiß, dass sein Ex-Team (bis 2020) als Favorit aufläuft. Besonders mit Blick auf die starken Defensivleistungen der SG sagt er, die Aufgabe sei für sein Team eine „harte Nuss“.

Gutmann: Zum März-Rhythmus zurückkehren

Gutmann will trotzdem was mitnehmen, weil im Abstiegskampf jeder einzelne Punkte zählen könne. „Wir müssen dafür aber zum Rhythmus der ersten vier Spiele nach der Winterpause zurückfinden.“ Da holte der TuSpo immerhin sieben Zähler.

Anders als in Wabern dürfte Dennis Jakob wieder in der Startelf stehen. Auch Giulian Braun und Marcel Löhndorf, am Reiherwald nicht im Kader, fahren mit nach Goddelsheim. Es fehlen jedoch Pascal Löhndorf (beruflich) und der erkrankte Tim Sommer. Auch der Kader der SG ist nicht komplett. Laut Fresen fehlen Daniel Butterweck sowie die verletzten Florian Mitze und Niklas Göbel.

Statistik: Mengeringhausen war seit der Saison 2018/19 in der Gruppenliga dreimal in Lichtenfels zu Gast und trat dreimal als Verlierer die Heimreise an. Bemerkenswert: Goddelsheim/Münden ist seit fünf Pflichtspielen ohne jedes Gegentor.  bb,mn

Auch interessant

Kommentare