Nur ein 1:1 bei der TSG

SC Willingen verzweifelt am Sandershäuser Torwart

Fußballspieler Matthias Bott vom SC Willingen tritt gegen den Ball
+
Traf vom Punkt zum Willinger Ausgleich: Matthias Bott

Die Leistung war okay, aber der Siegtreffer gelang nicht: Verbandsligist SC Willingen musste sich bei der TSG Sandershausen trotz überlegenen Spiels mit einem 1:1 (0:1) begnügen.

Sandershausen – „Der Gegner nimmt mit nur drei Schüssen aufs Tor einen Punkt mit“, beschrieb SCW-Trainer Dardan Kodra das Geschehen. Dabei fand der erste Versuch gleich den Weg ins Netz. Nach einem Ballverlust von Jan-Henrik Vogel im Spielaufbau traf David Kunz aus sieben Metern ins kurze Eck, Keeper Yannick Wilke war noch mit der Hand am Ball, konnte den Einschlag aber nicht mehr verhindern (6.).

Der Rückstand weckte die Gäste nicht sofort auf. „Wir haben den Start regelrecht verpennt“, war Kodra mit dem Auftritt in den ersten 20 Minuten überhaupt nicht einverstanden. „Dann aber haben wir uns Minute für Minute reingearbeitet.“

Die Folge war die erste nennenswerte Chance durch Florian Heine, dessen 18-Meter-Schuss aber Torwart Loic John klasse zur Ecke flog (23.). „Die Viertelstunde vor der Pause hatten wir das Geschehen komplett im Griff“, so Kodra.

Glück für SCW, als Bicer abzieht

Die Überlegenheit hielt nach dem Wechsel an, es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor – doch zunächst hatten die Gäste eine ganze Menge Glück. Die nach der frühen Führung nur noch auf Konter lauernden Platzherren fuhren in der 55. Minute einen dieser schnellen Vorstöße, Zakariae El Janouhi schickte Emre Bicer und der knallte das Leder aus 20 Metern an die Querlatte.

Statt des 2:0 für die TSG-Elf um den Ex-Korbacher Andrej Cheberenchuk fiel sieben Minuten später auf der Gegenseite der Ausgleich. Nach einem Solo über die rechte Seite wurde Heine von John zu Fall gebracht und Matthias Bott traf vom Punkt gewohnt sicher zum 1:1 (62.).

Die Upländer setzten nach und erspielten sich auch eine Handvoll bester Chancen. Aber der Treffer per Elfmeter sollte der einzige bleiben, denn das Duell John kontra SCW-Kicker entschied der TSG-Torwart für sich. „Er hat wirklich einen Sahnetag erwischt“, lobte Kodra den 21-jährigen Youngster, „und ein paar Dinger gehalten, die fast unhaltbar waren“.

Kodra: Können mit dem Punkt leben

So in der 72. Minute, als er einen Heine-Schuss aus sechs Metern per Fußabwehr ins Toraus beförderte. Nach der anschließenden Ecke zielte Vogel von der Strafraumkante ziemlich genau, aber wieder legte John eine Glanzparade hin. Auch den Drehschuss von Bott von halblinks auf den langen Winkel fischte der Keeper aus dem Dreieck (76.). E

ndgültig den Punkt festgehalten hatte John, als er den Kopfball des eingewechselten Sebastian Müller aus elf Metern entschärfte (81.).

Trotz des verpassten Dreiers und den Sprung für zumindest 24 Stunden auf Platz sieben war Kodra nicht unzufrieden. „Nach zuletzt drei Siegen müssen und können wir mit dem Punkt leben – allerdings hätten wir natürlich lieber gewonnen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.