1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

TSV/FC Korbach mit Handicap ins Derby gegen die SG Goddelsheim/ Münden

Erstellt:

Kommentare

Elias Mayer vom TSV/FC läuft Florian Mitze an
Andere Zeiten: Elias Mayer vom TSV/FC läuft im letzten Liga-Duell gegen Goddelsheim/Münden vor knapp vier Jahren Florian Mitze an. © bb

Unter den internen Spielen der Waldecker Gruppenligisten trifft der Derby-Begriff vielleicht am stärksten auf die Vergleiche zwischen dem TSV/FC Korbach und der SG Goddelsheim/Münden zu. Einfach der Nähe wegen.

Korbach - „Man freut sich, wieder ein Derby mit kurzer Fahrtstrecke zu haben“, so sagt es SG-Trainer Jens Fresen vor dem ersten Liga-Duell beider Mannschaften nach knapp vier Jahren an diesem Mittwoch (19 Uhr) auf der Hauer. Sein Kollege Uwe Tenbusch ordnet die Begegnung höher ein. „Es gibt für uns kein wichtigeres Spiel als gegen Goddelsheim, da freuen sich alle drauf“, sagt der Trainer des TSV/FC.

Nun ist das Wiedersehen mit dem Nachbarn für die Gastgeber, wie soll man sagen, überschattet: Eric Fuchs und David Will fallen aus. „Ein richtiges Handicap, beide Ausfälle tun uns wirklich weh“, sagt Tenbusch. A-Junior Fuchs, Vorbereiter wie Schütze von Toren und dynamischer Macher, spielte beim 5:0 in Homberg 70 Minuten lang unwissend mit einem Bänderriss im Knöchel, den er sich bei einem Tritt in die Erde zugezogen hatte.

Will, ein erfahrener Leadertyp im Mittelfeld, schied mit einer Zerrung früh aus; beide werden mehrere Wochen lang fehlen. „Das ist ungefähr so, als müsste Goddelsheim auf Mirco Grosche verzichten“, sagt Tenbusch, der im bereits siebenmaligen Torschützen den „Dreh- und Angelpunkt“ im Spiel der Lichtenfelser sieht.

Uwe Tenbusch lehnt Favoritenrolle aus guten Gründen ab

Von einer Favoritenrolle seiner Mannschaft, Nummer fünf im Ranking, gegen den Achten will der Trainer deshalb nichts wissen. „Goddelsheim ist die erfahrenere Truppe was die Gruppenliga angeht.“ Kämpferisch und läuferisch werde sein Team aber dagegen halten. Wieder aus dem Urlaub zurück sind Dominik Imöhl und Agon Gashi.

Jens Fresen sagt, ihn habe der gute Start des Gegners „eher nicht“ überrascht: „Die Mannschaft hat einen guten Weg gemacht und die letzten Jahre kontinuierlich auf die Jugend gesetzt. Das zahlt sich jetzt aus.“ Der Trainer und sein SG-Team müssen das 0:1 gegen Edermünde aus den Köpfen bekommen, das wehgetan hat. Zumal dem Kick in Korbach am Sonntag in Mengeringhausen ein ebenfalls besonderes Spiel folgt.

Frese erinnert daran, dass „viele Jungs aus meinem Team eine Korbacher Vergangenheit haben“; von ihnen fehlen aber Benni Wendel und Steffen Butterweck. Auch Tim Fresen, Raoul Mitze und Max Steger fallen nach Auskunft des Trainers aus; der Einsatz von Niklas Göbel sei noch fraglich.

Unterhaltsames auch in der Pause der Partie

Selbst in Augenschein nehmen konnte Fresen den TSV/FC in der neuen Saison noch nicht. „Aber man kennt sich ja bestens.“ Das Liga-Derby gab es zuletzt am 4. November 2018, das Korbach in seiner Abstiegssaison in Lichtenfels 4:2 gewann. Auch das Hinspiel ging mit 3:0 an die Kreisstädter.

In der Halbzeit treten zur Pausen-Unterhaltung der Zuschauer die „Golden Sparks“ auf, die Cheerleader der Korbacher Goldminers. Uwe Tenbusch weist wegen der durchwachsenen Wetterprognosen vorsorglich darauf hin. dass das Hauerstadion mit seiner überdachten Tribüne bei Regen ausreichend Schutz für die Fans biete. (mn/bb)

Auch interessant

Kommentare