1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

Das 1:1 gegen Edermünde hat für Korbach einen Beigeschmack

Erstellt:

Kommentare

Niklas Nowotny vom TSV/FC wird vom Edermünde Tim Ellenberger (rechts) aufgehalten.
Halbe Kraft voraus: Niklas Nowotny vom TSV/FC wird vom Edermünde Tim Ellenberger (rechts) aufgehalten. © Matthias Lange

Mit einem leistungsgerechten 1:1 (0:0) gegen den SC Edermünde hat der TSV/FC Korbach die Hinrunde in der Gruppenliga abgeschlossen. Der Punkt war teuer erkauft.

Korbach - Die Gäste stellten in der Anfangsphase die bessere Mannschaft, waren im Nachhinein aber genauso mit dem Punkt zufrieden wie Korbachs Trainer Uwe Tenbusch. „Das Spiel nahm einen unglücklichen Verlauf für uns.Wir mussten unseren Matchplan mehrmals umstellen, sodass ich mit dem Ergebnis gut leben kann“, sagte er.

Tenbusch meinte damit vor allem zwei Personalien in der 24. und 26. Minute. Die Routiniers Raphael Chirakakis (Zerrung) und Elias Mayer (Knie) schieden verletzt aus, damit fehlten fortan zwei Schlüsselspieler im System. Tenbusch war gezwungen, von Dreier- auf Viererkette umzustellen, mit Lukas Beil und Dominik Imöhl im Zentrum.

Zu diesem Zeitpunkt hätten die Gäste schon führen können. Edermünde ließ sich vom frühen und aggressiven Anlaufen des TSV/FC nicht beeindrucken und spielte selbst gefährlich nach vorn. Julian Bachmann, der den Ball mit dem Oberschenkel übers Tor beförderte (3.) und Stanislaw Trailing (6.), der in letzter Sekunde von Außenverteidiger Marcel Siebert abgelaufen wurde, vergaben klare Chancen. „Wenn wir hier früh 2:0 in Führung gehen, will ich mal sehen, wie das Spiel ausgeht“, ´sagte Gästetrainer Kevin Schellberg.

Torwart Beckmann verhindert Rückstand gegen Bachmann

Korbach kam nach und nach besser ins Spiel. Nach Mayers Ecke köpfte Beil frei den Ball an die Brust von Keeper Lasse Blochel; Chirakakis war so überrascht, dass er den Abpraller neben das Tor setzte.

Edermünde blieb gefährlich. So hätte Bachmann gerne eine schöne Kombination gekrönt, Korbachs Torwart Sören Beckmann ließ sich aber nicht umdribbeln, sondern machte sich ganz lang und spitzelte dem Angreifer den Ball vom Fuß (35.).

Aus der Halbzeitpause kam Korbach deutlich schwungvoller und ging rasch in Führung. Steffen Emde verlagerte das Spiel auf die linke Seite, Fabian Jaslar legte auf den starken Antreiber Agon Gashi ab, der sehenswert aus 20 Metern in den Winkel traf - ein Traumtor (53.).

Plassmann verletzt, doch das Spiel läuft einfach weiter

Das 1:0 hielt nicht lange, Als der verletzte Henrik Plassmann auf dem Rasen saß und seinen Wunsch nach Auswechselung signalisierte, erkannten weder die Gästespieler noch Schiedsrichter Wissam Awada die Situation. Das Spiel lief weiter, Julian Bachmann verwandelte die schnell ausgeführte Ecke mit einem satten Schuss zum Ausgleich (55.). „Ich muss ehrlich sagen, ich habe das gar nicht mitbekommen“, beteuerte SC-Coach Schellberg.

Die Gastgeber wollten ihren Frust über diese vermeintliche Unsportlichkeit nicht einfach so hinnehmen und starteten zeitweise ein Powerplay. Emde, der zweimal am Torwart sowie Jaslar, der nach schöner Einzelleistung an der Latte scheiterte, vergaben den Siegtreffer.

„Unsere Verletztenliste wird immer größer“, sagte Tenbusch. „Wir sind froh, dass das Fußballjahr bald vorüber ist und wir nach einer kräftezehrenden Zeit die Köpfe wieder frei bekommen können.“ (Martin Rinne)

Auch interessant

Kommentare