Heimsieg gegen Körle

3:2 - Joker Eryilmaz erlöst Türkgücü

+
Zweikampf: Türkgücüs Enver Maslak ( links) im Duell mit Gegenspieler Ilias El Messihi.

Gerade noch hätten die Gäste vom FC Körle im Kellerduell der Fußball-Verbandsliga den 2:2-Ausgleich erzielen können, doch der Ball wurde nach einem Freistoß abgewehrt und kam über Enver Maslak zum eingewechselten Memduh Eryilmaz, der keine Mühe hatte und von der Mittellinie in das verwaiste Tor der Gäste den 3:1 (3:1)-Endstand für den SV Türkgücü erzielte.

Die zahlreichen Zuschauer sahen einen nervösen Beginn der Partie, gekennzeichnet durch viele Ballverluste. Erwähnt werden sollte der Lattenkopfball von Türkgücüs Maslak nach Flanke von Emre Bicer (24.) und die Glanztat vom Torhüter der Gastgeber, Lukas Perzel, der nur zwei Minuten später einen Schuss von Julian Umbach von der Strafraumgrenze entschärfte. Das war es dann aber auch schon vor der Pause.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie zu einer spannenden Begegnung mit Chancen auf beiden Seiten. Nach einer Ecke hatte Walter Heinz Hesse die Gäste-Führung auf dem Kopf, doch er setzte den Ball über den Kasten (55.), im Gegenzug hielt Torhüter Mario Umbach sein Team im Spiel, als er einen Bicer-Hammer entschärfte. Eine weitere Minute später hatte der FC Glück, als Maslak nur den Pfosten traf. Nach gut einer Stunde hätte Paul-Felix Rumpel den FC eigentlich in Führung bringen müssen, war aber zu unentschlossen und scheiterte an Perzel.

Der ansonsten gut leitende Schiedsrichter Daniel Losinski verweigerte Türkgücü einen Foulelfmeter, nachdem Naci Kara im Strafraum gefoult worden war – eine umstrittene Entscheidung (66.). Dann aber fiel doch die 1:0-Führung der Gastgeber: Maslak hatte auf Kara durchgesteckt, und der legte den Ball überlegt an Umbach vorbei ins Tor (72.). Nur fünf Minuten später das 2:0: Maslak traf mit einem verwandelten Handelfmeter. Die Entscheidung? Nein, denn die Gäste ließen nicht locker, und Hesse erzielte den verdienten 1:2-Anschlusstreffer (84.) nach einer Ecke per Kopf. Körle drängte nun auf den Ausgleich, hatte insbesondere nach Standards auch Möglichkeiten, wurde dann aber eben in der Nachspielzeit mit dem Tor zum 1:3 ausgekontert. „Wir müssen uns jeden Erfolg hart erkämpfen, und das hat die Mannschaft hervorragend gemacht“, sagte Trainer Edin Karavdic mit Stolz in der Stimme. Und nun soll gleich am Samstag gegen den SC Willingen nachgelegt werden.

Türkgücü: Perzel - Jung (46. Altindag), Gerber, Semoski, Janek - Demirbas, Büyükata, Kara - Dereli (64. Eryilmaz), Maslak, Bicer (81. Isilak)

Körle:M. Umbach - El Messihi, Riemann, Dobler Eggers, Hesse, Lenz - Rumpel, J. Umbach (83. Misiak), Taube - Alberding, Özata (81. Eren)

SR: Losinski (Immenhausen) - Z.: 150

Tore: 1:0 Kara (72.), 2:0 Maslak (77./HE), 2:1 Hesse (84.), 3:1 Eryilmaz (90.+1).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.