Trainer Kodra: Ein verschenkter Tag

SC Willingen enttäuscht bei 0:2 in Ehrenberg

Torhüter Yannick  Wilke vom SC Willingen erwartet einen Ball.
+
Bewahrte die Willinger Mannschaft in Wüstensachsen am Ende vor dem 0:3: Torwart Yannick Wilke.

Einmal stark, einmal schwach: Der SC Willingen zeigt in der Verbandsliga-Saison derzeit zwei Gesichter. Drei Tage nach dem 1:0-Coup gegen Lichtenau enttäuschten die Upländer gegen die SG Ehrenberg und unterlagen auf dem Platz in Wüstensachsen mit 0:2 (0:1).

Wüstensachsen - Die Willinger Trainer waren nach dem Abpfiff ziemlich bedient, dass ihr Team gegen eine bestenfalls durchschnittliche Verbandsliga-Mannschaft schließlich verdient verlor. „Du hast eine Gelegenheit verpasst, dich von den Abstiegsrängen abzusetzen. Ein verschenkter Tag“, ärgerte sich Dardan Kodra.

Es war nicht so, dass die Willinger nichts zustande brachten. Sie hatten von Anfang deutlich mehr Spielanteile als ihr Gegner, vermochten die gut und recht tief stehende Abwehr der SGE aber zu selten in Bewegung zu bringen. Ihnen fehlte oft das Tempo, sie trugen ihre Angriffe mitunter fast behäbig vor. Gleichwohl gelangen ihnen im ersten Abschnitt gefährliche Aktionen. Die erste entsprang einem Standard: Die Ecke von Jan-Henrik Vogel köpfte Yasin Dogan in der 2. Spielminute am langen Pfosten vorbei.

Beim nächsten Versuch lenkten zwei Abwehrspieler den Schuss von Florian Heine noch so eben zur Ecke ab; vorausgegangen war ein schöner Doppelpass mit Vogel (20.), der beim nächsten Mal sein Solo nur mit einem „Schüsschen“ direkt in die Arme von Torwart Simon Voll abschließen konnte.

„In den ersten Minuten musst Du die Hundertprozentigen reinmachen. Dann läuft das Spiel in eine ganz andere Richtung“, sagte Kodra. Doch die Richtung bestimmte plötzlich Ehrenberg, das oft mit lange Bällen auf den schnellen Niklas Diel angriff und auf die Gelegenheit zum Kontern wartete. Eine solche ergab sich in der 36. Minute.

Der Ball kam zu Daniel Heil, der sich geschickt in seinen unglücklich agierenden Gegenspieler Jan-Niklas Albers drehte, zu Fall kam - und einen Strafstoß erhielt. Vom Punkt verwandelte Markus Bublitz zur schmeichelhaften Führung der SGE.. „Dann läuft du gegen eine tiefstehende Truppe dem 0:1 hinterher“, sagte Kodra düster. Heine bot sich die Chance zum Ausgleich, doch Keeper Voll hielt den Schuss aus spitzem Winkel. (42.)

Wer im Willinger Lager auf eine Wende wie beim 4:2-Sieg im Vorjahr gehofft, nun, die kam nicht. Die Willinger versuchten es ja. „Wir sind in der zweiten Halbzeit angerannt, aber zu ideenlos. Es fehlte im letzten Drittel das Überraschungsmoment, es war zu durchschaubar, was wir gemacht haben“, sagte Trainer Kodra.

Zumal der SCW bald einen Zwei-Tore-Rückstand aufzuholen hatte. In der 53. Minute überlief Niklas Bleuel auf der rechten Seite Nick Bärenfänger, passte von der Grundlinie nach innen, wo Diel am kurzen Pfosten den Ball über die Linie stocherte. Bei nächster Gelegenheit verhinderte Torwart Yannick Wilke mit klasse Parade gegen Bublitz‘ Schuss aus elf Metern ein weiteres Gegentor (79.)

Auch beim Ball des eingewechselten Christian Stumpf aus spitzem Winkel (83.) und dem Schuss aus 16 Metern von Sven Bambey (84.) war auf Wilke Verlass. „Ihm kann man die wenigsten Vorwürfe machen“, sagte Kodra. Gefährliche Angriffe der Upländer nach der Pause gab es nicht zu sehen. (mit apz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.