Fußball: Hillerses Stürmer Michel Zarth im HNA-Interview

„Gegen alles getreten, was rund ist“

Erfolgreich unterwegs: Michel Zarth von der SG Hillerse hat in der ersten Saisonhälfte bereits 20 Treffer erzielt. Nicht zuletzt dadurch wurde sein Club von einer grauen Maus zu einem ernsthaften Meisterschaftsanwärter. Archivfoto: zij

Herr Zarth, in der 1. Fußball-Kreisklasse haben Sie sich mittlerweile einen Namen gemacht. Aber wie ging Ihre Laufbahn los?

Michel Zarth: Als kleiner Junge habe ich eigentlich gegen alles getreten, was rund ist. Im Verein habe ich meine ersten Schritte bei der JSG Wieter gemacht. Nach dem Umzug von Hillerse nach Katlenburg habe ich dann bei der JSG Nordkicker und in Bilshausen gespielt. Wegen meines Ex-Trainers Wilfried Bergmann kam ich dann zum TSV Langenholtensen.

Was war dann ausschlaggebend, um vom TSV zur SG Hillerse zu gehen?

Zarth: Wenn mein Freund Enrico Fritsche in Langenholtensen geblieben wäre, hätte ich den Verein nicht gewechselt. Der ist dann aber nach Höckelheim gegangen. Dorthin wollte ich zwar nicht, aber so kam ich nach Hillerse. Außerdem wollte ich nach fast vier Jahren in Langenholtensen gerne Mal anderes Training machen.

Mit dem angepeilten Aufstieg in die Kreisliga wäre Langenholtensen doch aber sportlich sehr interessant gewesen.

Zarth: Den Wechsel habe ich mir nicht leicht gemacht. Aber auch Hillerse verfolgt mit Trainer Dennis Braunholz ein langfristiges Konzept. Außerdem spiele ich hier wieder mit vielen Freunden aus früheren Zeiten zusammen.

Also alles in Butter bei der SG?

Zarth: Mir gefällt es, dass in Hillerse jeder für den anderen da ist. Auch im Umfeld der Mannschaft wird alles getan, damit man sich wohlfühlen kann. Das ist natürlich auch gut für die fußballerische Leistung.

Was kann Hillerse in dieser Saison erreichen ?

Zarth: Für mich persönlich geht es erst einmal darum, in der neuen Umgebung alles kennenzulernen. Ganz oben können wir wohl noch nicht mitspielen, aber ich hoffe, dass mit uns in der nächsten Serie zu rechnen sein wird.

Bei so zahlreichen Toren in der Vergangenheit: Gab es schon Anfragen von höherklassigen Vereinen?

Zarth: Ja, es gab ein paar lockere Anfragen. Momentan fühle ich mich bei meinem Verein aber sehr wohl und mache mir keine Gedanken über einen Wechsel.

Von Ottmar Schirmacher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.