Fußball-Bundesliga: Unnötige 0:1-Niederlage der Roten beim Nordderby in Hamburg

96 gratuliert dem HSV

Mohammed Abdellaoue

Hamburg. „So ungerecht kann Fußball sein“, dürften sich die Spieler von Hannover 96 nach dem 0:1 (0:1) im Nordderby der Fußball-Bundesliga beim Hamburger SV gedacht haben. Letztendlich hatte sich das Team von Trainer Mirko Slomka diese Niederlage selbst zuzuschreiben, da sie vor dem generischen Tor entweder am eigenen Unverrmögen oder am überragenden HSV-Keeper René Adler scheiterten.

Ungewollt „gratulierten“ die Niedersachsen dem Nordrivalen zum 125-jährigen Geburtstag, den die Hanseaten am Abend mit einer großen Gala in der O 2-World feierten. „Wir haben heute keine Geschenke verteilt, der HSV hat sich den Sieg zum Geburtstag erkämpft“, urteilte Slomka. Gleichwohl hat sich aber auch sein Team nicht mit einem durchaus möglichen Sieg beschenkt. 96-Mittelfeldspieler Sergio da Silva Pinto brachte es auf den Punkt: „Es ist ganz einfach: Wir haben die Tore nicht gemacht. Der HSV hatte zwei Chancen und macht ein Tor, wir haben sieben Möglichkeiten und treffen nicht.“

Torchancen nicht genutzt

Ärgerlich zudem, dass das Tor der Gastgeber auch hätte verhindert werden können, doch ein langer Abschlag von 96-Torwart Zieler landete in den Reihen der Hamburger, die ganz schnell schalteten. Ehe sich die 96-Abwehr formiert hatte, schickte Rafael van der Vaart seinen Mitspieler Artjoms Rudnevs auf die Reise, der dann auch noch Zieler tunnelte und so das Tor des Tages in der 20. Minute markierte.

War es in der ersten Halbzeit noch ein ausgeglichenes Spiel, so setzten die Hannoveraner nach einer Großchance des Hamburgers Son, die aber Zieler glänzend vereitelte (54. Minute), zum Sturmlauf auf das HSV-Tor an. Szabolcs Huszti (57.), Didier Ya Konan (61.), Mohammed Abdellaoue (64.), Lars Stindl (67.), wiederum Abdellaoue (75.) und noch einmal Ya Konan scheiterten entweder am überragenden Adler oder zielten zu ungenau. „Sonst machen wir aus wenigen Chancen viele Tore, heute hat es nicht geklappt“, meinte ein enttäuschter Stindl.

Zumindest hätten die Gäste einen Punkt verdient gehabt, fuhren aber mit leeren Händen gen Hannover zurück. So meinte denn auch Slomka: „Heute hätten wir auf jeden Fall einen Punkt verdient gehabt. Aber ich kann dem Team keinen Vorwurf machen. Wir haben viel versucht in der Offensive, aber Adler hat gut gehalten.“ Mit blick auf das Spiel am Donnerstag in der Europa League gegen Levante dürfte das Spiel in Hamburg aber durchaus Mut machen. (gsd)

Von Walter Gleitze

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.