1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional
  4. Gruppenliga Fulda

Aulatal verpasst das Wunder

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Voller Einsatz: Aulatals Andre Honstein spielt hier den Ball vor dem späteren Schlüchterner Mann des Tages, Maximilian Zachow.  Foto: Hahn
Voller Einsatz: Aulatals Andre Honstein spielt hier den Ball vor dem späteren Schlüchterner Mann des Tages, Maximilian Zachow. Foto: Hahn

Oberaula. Das Wunder in der Aufstiegsrelegation ist ausgeblieben. Die SG Aulatal spielt nach dem 2:2 (0:1) gegen die SG Schlüchtern/Elm auch in der nächsten Saison in der Fußball-Kreisoberliga.

Für Spannung war zumindest gesorgt, als Roman Schrön in der 75. Minute zum 2:1 für Aulatal traf. Der Elf von Trainer Markus Pflanz hätten somit noch zwei weitere Treffer zum zweiten Platz gereicht. Doch die Hoffnungen der SG wurden in ihrer stärksten Phase abrupt von Schlüchterns Maximilian Zachow zerstört.

„Nach dem Rückstand ist bei mir auf einmal ein Film im Kopf abgelaufen und wir haben alle plötzlich blockiert gewirkt“, sagte der Mann des Tages. „Doch zum Glück ist dann noch etwas passiert.“ Denn das, was „passierte“, war der entscheidende Treffer des Offensivmanns, der nach Pass von Mohammed Habaqza frei vor Aulatals Schlussmann Fabian Lepper auftauchte und den Ball ins Gehäuse schoss (83.).

„Wir haben in der ersten Halbzeit zu viele Bälle zu leicht verloren und kaum über die Flügel gespielt“, sagte ein gefasst wirkender Trainer Pflanz. Die Führung folgte nach Flanke von Maximilian Zachow und einem Kopfball von Bernd Rainer Lenz (45.).

Den zweiten Abschnitt begannen die Gastgeber in der selten hochklassigen, aber immer packenden Partie schwungvoll. Scheiterte Jonas Petersohn noch an Schlüchterns Schlussmann Fabian Zarnack (55.), ließ Marko Holick dem Torwart keine Chance (56.). Bei den Gästen lief jetzt nicht mehr viel zusammen, fast folgerichtig das 2:1 vom guten Joker Schrön. „Aber leider hat der Treffer nicht mal mehr zum Sieg gereicht“, sagte Schrön. • Aulatal: Lepper - Zaborniak (85. Richardt), Schneider, Muratidi, Petersohn - M. Naumann (45. Schrön), Weber, Kibenko, Honstein (85. Hahl) - Holick, Cojocaru. Schlüchtern: Zarnack - Eurich - Artus, Lotz - Klein, Mat, Lenz - Köhler, Zachow - Yamuk (86. F.Schlichting), Habakzah (90.+3 Qamar). SR: Felix Berger (Herleshausen), Z: 400.

Von Lukas Braun

Auch interessant

Kommentare