Bestechungsversuch mit Sperre und Punktabzug bestraft

Grünberg. Mildes Urteil: Wegen versuchter Bestechung und Absprache von Spielergebnissen seines Vereinsverantwortlichen für den Spielbetrieb ist Fußball-Gruppenligist FSV Buchenau am Mittwoch vom Regionalsportgericht in Grünberg zu vier Punkten Abzug und einer Geldstrafe von 200 Euro verurteilt worden.

Bestraft für die versuchte Bestechung wurde auch der ehemalige Spielausschussvorsitzende. Er erhielt eine Platzsperre und Tätigkeitsverbot für ein Jahr bis zum 19. Mai 2016 und muss 500 Euro berappen.

Das Urteil, das der Sportgerichtsvorsitzende Horst-Günther Konlé (Mittenaar-Ballersbach) in der Sportschule Grünberg verkündete, wurde von allen Beteiligten als glimpflich bewertet.

Der VfB Wetter, Konkurrent Buchenaus im Abstiegskampf, hatte angezeigt, dass der mittlerweile aus dem Verein ausgeschlossene Funktionär sowohl Maurice Jauernick, Spielertrainer der SF/BG Marburg, als auch Thomas Brunet, dem Coach der FSG Homberg/Ober-Ofleiden, vor den Spielen gegen den abstiegsgefährdeten FSV Geld für eine Niederlage angeboten hatte.

Eberhard Dersch, Vereinsvertreter des FSV, betonte, dass die unglaublichen Vorgänge „ohne jegliches Wissen des Vereinsvorstandes“ erfolgt seien. Der geständige Hauptbeschuldigte beteuerte, die unmoralischen Angebote seien aus der Emotion heraus gefallen. (red)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Lesen Sie dazu auch:

- Gruppenliga Marburg: Sind Spiele manipuliert worden?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.