Gruppenliga: FCE II tritt gegen Langenaubach an

Der Rechenschieber ist schon gefragt

Atakan Mercan

Langenaubach. Nach zwei Heimniederlagen in Folge steht für den FC Ederbergland II in der Fußball-Gruppenliga die Auswärtsbegegnung in Langenaubach an.

Anpfiff ist Freitag um 19 Uhr. „Man kann in Langenaubach verlieren, ohne dass gleich die Welt untergeht“, wehrt sich FCE-Trainer Marco D’Ambrosio schon vor dem Spiel gegen diejenigen, die dem FCE II eine kleine Krise andichten wollen.

„Das war im letzten Spiel schon eine deutliche Steigerung, auch wenn ich mich noch immer über das 1:3 gegen Waldgirmes ärgere.“ Dabei gibt es einen guten Grund, positiv in das Spiel am Rand des Westerwaldes zu gehen: Langenaubach hat sichtliche Probleme, die Heimspiele zu gewinnen. In nur sechs von 13 Partien durfte gejubelt werden. Dagegen durfte der FCE II in Auswärtsspielen nur viermal drei Punkte verbuchen.

D’Ambrosio plagen dabei erneut personelle Probleme, wer auflaufen wird, steht noch nicht fest. „Atakan Mercan und Benny Wolff haben Schicht. Jan Dreher ist im Urlaub und Dietrich Schweizer verletzt. Hinzukommt, dass Nils Hoffmann wahrscheinlich eine Bänderverletzung hat. Zumindest hat er einen enorm dicken Köchel. Dass wir vor der ersten Mannschaft spielen, hilft uns auch nicht weiter.“

Der FCE-Coach macht sich also nur geringe Hoffnungen. Allerdings beginnt der Trainer schon mit dem Rechenschieber zu arbeiten: „Ich denke, dass 40 Punkte reichen, um die Liga zu halten. Dazu benötigen wir noch zwei Siege. Das sollten wir schaffen. Schließlich spielen wir noch gegen zwei Mannschaften vom Tabellenende.“ (zhw) Foto: nh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.