Schirru und Röddenau setzen auch 2018/19 Zusammenarbeit fort

Verlängerten ihre Zusammenarbeit: Trainer Cataldo Schirru und Gruppenligist TSV Röddenau. Foto:  Kaliske

Röddenau. Der stark abstiegsgefährdete Gruppenligist TSV Röddenau und sein Trainer Cataldo Schirru wollen ihre Zusammenarbeit fortsetzen: Der Verein gab am Montag bekannt, dass Schirru die Fußballer des TSV Röddenau auch in der Saison 2018/2019 trainieren wird.

Eine entsprechende Vereinbarung habe die sportliche Leitung des TSV jetzt in der Winterpause mit dem Trainer getroffen.

Wie Thomas Müller, Leiter der Abteilung Seniorenfußball des TSV Röddenau, bekannt gab, sei man in Röddenau überzeugt davon, auch künftig erfolgreich zusammenzuarbeiten: „Nur weil im bisherigen Saisonverlauf viele Probleme auftraten und die Hinrunde sportlich alles andere als erfolgreich war, wird der TSV Röddenau nicht von einem bewährten Weg abweichen“, erklärte Müller.

Mit erst einem Sieg aus 18 Spielen und drei Remis liegt der TSV Röddenau aktuell auf dem vorletzten Tabellenplatz der Gruppenliga Gießen/Marburg.

Schirru hatte den gerade aufgestiegenen TSV Röddenau zu Beginn der Kreisoberliga-Saison 2011/2012 übernommen und führte den Verein bis in die Gruppenliga Gießen/Marburg. Bisheriger Höhepunkt seiner Arbeit in Röddenau war die Meisterschaft in der Kreisoberliga-Saison 2015/2016 und der daraus folgende Aufstieg in die Gruppenliga.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.