Fußball: Ederbergland II erwartet SG Laubach

„Wir müssen voll konzentriert sein“

Benjamin Wolf

Allendorf. Restrundenbeginn ist für den FC Ederbergland II in der Fußball-Gruppenliga angesagt, mit der Vorgabe, dem Abstiegsgespenst so schnell wie möglich „Lebewohl“ zu sagen. Am Sonntag, 14.30 Uhr wird die Partie gegen die SG Laubach/Ruppertsburg/Wetterfeld auf dem Allendorfer Kunstrasenplatz angepfiffen.

Das Spiel war seinerzeit bei dichtem Nebel in Battenberg ausgefallen, was beide Mannschaften erzürnte, da sie die Ansicht des Unparteiischen nicht teilten und antreten wollten. Mittlerweile steht der FCE zwei Punkte vor einem Abstiegsplatz, hat aber bei zwei weniger ausgetragenen Spielen nur fünf Punkte auf Platz zehn. Marco D‘Ambrosio, der in der Winterpause das Traineramt des FCE II von Steffen Schäfer übernommen hat, ist positiv gestimmt. „Wenn es mir gelingt, meine Vorstellung von Fußball auf die Mannschaft zu übertragen, sollte es mit dem Klassenerhalt klappen.“ Dabei will er den 10:2-Testspielsieg gegen den Waldecker Klassenkameraden TSV Altenlotheim nicht zu hoch bewerten: „Die Gruppenliga ist kein Selbstläufer. Ich werde zu gegebenem Zeitpunkt auf die Euphorie-Bremse treten.“

D‘Ambrosio will auch auf sein eingeschworenes Team vertrauen: „Natürlich wäre ich froh, wenn ein Stürmer aus der ersten Mannschaft helfen würde. Aber in zwei Wochen habe ich darauf auch keinen Zugriff und muss denen vertrauen, die jetzt im Training voll mitgezogen haben.“

Dass das Spiel gegen die SG Laubach auch ein Sprung ins kalte Wasser sein kann, ist dem Coach klar: „Zwei Testspiele sind nicht gerade viel. Da müssen wir voll konzentriert sein. Jeder muss seine vorgegebene Aufgabe erfüllen, wenn wir nicht eine böse Überraschung erleben wollen.“ Ihm ist auch klar, dass es für den Gegner, der mit 21:57 Toren die schwächste Tordifferenz der Liga aufweist, so etwas wie die letzte Chance ist, da der Rückstand zu einem rettenden Platz schon zehn Punkte beträgt. „Ich versuche, den Druck von der Mannschaft zu nehmen ohne die Ernsthaftigkeit der Partie zu vergessen.“ D’Ambrosio hofft, dass Jan Dreher seine Krankheit überwunden hat. Fehlen werden Kapitän Benjamin Wolf (Urlaub) und Patrick Wissemann (für längere Zeit in Australien). Der Trainer setzt auf Julian Hilbert im Tor und auch auf Atakan Mercan, den er aus Verbandsligazeiten kennt. (zhw) Foto:  nh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.