Bärendienst der Fans

Sebastian Schmidt

Dieses Spiel hatte nur Verlierer: Den Amateurfußball, der durch solche Einzelfälle immer wieder in ein schlechtes Licht gerückt wird. Zwei Vereine, die mit derben Strafen rechnen müssen. Einen Schiedsrichter, der sich nur mit einem Abbruch zu helfen wusste. Vor allem aber die Fans.

Immer mehr Zuschauer glauben, sich durch ihr Eintrittsgeld das Recht erkauft zu haben, alles und jeden beleidigen zu können. Manche, die neben dem Platz wenig zu sagen haben, holen das auf dem Sportgelände nach. Wer glaubt, einen blutenden Spieler auch noch verhöhnen zu müssen, sollte besser zu Hause bleiben. Auch wenn die Partie in Korbach sicher ein Extremfall ist, so unterstreicht dieser die immer mehr verrohenden Sitten und mangelnden Respekt im Fußball.

Gleichwohl rechtfertigt der dumme Ausruf des Korbachers nicht das Verhalten der Zuschauer aus Brunslar und Wolfershausen. Anstatt ihr Team wie gewohnt zu unterstützen, haben auch sie mit ihrem Verhalten ihrer Mannschaft einen Bärendienst erwiesen. sbs@hna.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.