Gruppenliga

Mengsberg bittet Wabern zum heißen Tanz – Homberg in der Pflicht

+
Hat gut lachen: Kirchberg/Lohnes Trainer Halil Inan, der mit seinem Team Brunslar/Wolfershausen zu Gast hat.

Schwalm-Eder. Nur mit einem Sieg im Top-Spiel der Fußball-Gruppenliga gegen Wabern kann Mengsberg seine Chancen auf den zweiten Platz und die damit verbundenen Aufstiegsspiele wahren. In einem weiteren Kreisduell stehen sich Kirchberg/Lohne und Brunslar/Wolfershausen gegenüber.

GSV Eintracht Baunatal - FC Körle (heute 19 Uhr, Großenritte). Sechs Spieltage vor Abschluss dieser Saison kann die Eintracht mit einem Sieg gegen den FCK schon die Meisterschaft perfekt machen. Die Müller-Elf bewies seit der Rückkehr von Sebastian Schiepe, Burim Miftari, Tobias Scherbaum und Markus Potratz mit vier Siegen in Folge, dass sie gut gerüstet die Aufgabe beim Favoriten geht.

1. FC Schwalmstadt II - SG Bad Wildungen/Friedrichstein (Sa. 15.30 Uhr, Ziegenhain). Die Personalsituation beim FCS wird immer kritischer, denn im Spiel der ersten Mannschaft gegen Baunatal II humpelten Leon Lindenthal und Jan Niklas Brandner verletzt vom Platz. Dennoch gibt es Hoffnung für Trainer Siggi Rupprich auf eine konkurrenzfähige Elf gegen die SG, denn die Verbandsliga-Elf hat am Wochenende spielfrei.

TSV Korbach II - FC Homberg (Sa. 16 Uhr). Mit sechs Punkten Vorsprung auf den 13. Tabellenrang, jedoch auch mit einer 0:4-Niederlage gegen Körle im Rücken reist der FCH zur Verbandsliga-Reserve. Gegen die für die Kicker um Jonas Viehmann und Daniel Arrich einmal mehr nur ein Dreier zählt. Und die Hoffnungen auf den Klassenerhalt sowie die schlechte Auswärtsbilanz mit nur sechs Zählern spürbar verbessern würde.

TSV Mengsberg - TSV Wabern (Sa. 17.30 Uhr). Schon die Punktzahl lässt erkennen, dass der Kampf um den zweiten Tabellenplatz eine Auseinandersetzung von drei Teams auf Augenhöhe wird. Bad Wildungen liegt bei 50 Punkten, Mengsberg mit Mario Selzer bei 46 und Wabern mit Christian Leck nach dem 2:0 gegen Kirchberg/Lohne bei 49. Und das mit einem Spiel gegenüber der Konkurrenz im Rückstand.

SG Kirchberg/Lohne - SG Brunslar/Wolfershausen (So. 15 Uhr, Lohne).  Beide Teams haben in den letzten Wochen überzeugt und sich als fleißige Punktesammler der gröbsten Abstiegssorgen entledigt. Die Hausherren boten auch in Wabern (0:2) eine ansprechende Partie. Und das ohne Spielmacher Paul Graf. „Die Tagesform wird den Ausschlag geben“, erwartet Lohnes Trainer Halil Inan eine enge Auseinandersetzung. In der er auf den gesperrten Sebastian Simon sowie die verletzten Tobias Riemer und Frank Jäger verzichten muss. Auf der Gegenseite gilt dies für Moritz Gerhold, Leon Folwerk und Kevin Götting. „Je später die Saison, desto verrückter die Ergebnisse“, erklärt Gäste-Trainer Nico Röhn.

TuS Bad Arolsen - SG Neuental/Jesberg (So. 15 Uhr).  Nach sechs Niederlagen in Folge sind die Hausherren bis auf den drittletzten Platz durchgereicht worden. Und befinden sich damit in akuter Abstiegsgefahr. Damit dürfte klar sein, was die Elf von SG-Spielertrainer Hannes Alter in der Residenzstadt erwartet. Wieder mit Kai Wölk im Kader und dem Rückenwind des 4:2-Sieges gegen Mengsberg sollte den Kellerwaldern die Revanche für die 1:4-Pleite im Vorspiel gelingen. (zkv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.