Fußball-Gruppenliga

Dämpfer für Schauenburg: SG verliert Kellerduell gegen Goddelsheim/Münden

+
Mit gestrecktem Bein: Schauenburgs Alan Scott (links) liefert sich mit dem Goddelsheimer Niklas Göbel einen Kampf um den Ball.

Schauenburg. War’s das schon mit dem Aufschwung bei Fußball-Gruppenligist SG Schauenburg? Nach zwei Siegen in Serie setzte es für die abstiegsbedrohten Schauenburger im Kellerduell gegen die SG Goddelsheim/Münden eine 1:2 (0:1)-Niederlage.

Mit einem Erfolg hätte die Mannschaft von Trainer Tobias Heßler den Sprung aus der Abstiegszone schaffen können. Ein Befreiungsschlag – aus dem nichts wurde. Stattdessen musste der neue Coach im dritten Spiel die erste Niederlage hinnehmen. Und die tat richtig weh. Vor heimischem Publikum sah es in Halbzeit eins überhaupt nicht nach Aufbruchstimmung aus. Ganz im Gegenteil. Nicht einen nennenswerten Torschuss gaben die Schauenburger ab. Viel Stückwerk, viele planlos langgeschlagene Bälle ins Niemandsland. Bei den Gästen, die keinesfalls überlegen waren, liefen die Kombinationen da schon ein wenig flüssiger. Den Lohn gab es in der 31. Minute: Mirco Grösche entwischte seinen Bewachern und behielt vor Schauenburgs Keeper Daniel Hischemöller die Nerven.

Der Anpfiff zur zweiten Hälfte war gleichzeitig der Startschuss für ein Schauenburger Anrennen. Denn im zweiten Durchgang zeigten sie ein anderes Gesicht. „Die erste Halbzeit war ganz schlecht. Für den zweiten Durchgang hatten wir uns viel vorgenommen“, erklärte Trainer Heßler, dessen Mannschaft nun zielstrebiger agierte. Die Körpersprache war eine andere. Und die Leistungssteigerung sollte sich auszahlen. Dennis Kellner erzielte nach einem schönen Pass in die Schnittstelle den verdienten Ausgleich (58.).

Bei den Gästen schien die Luft raus zu sein. Offensivakzente hatten fortan Seltenheitswert. Schauenburg dagegen wollte mehr. Im Eifer des Gefechts rannten sie aber in einen Konter hinein, den Sven Reppert zum 2:1 für die Gäste nutzte (86.). Völlig unnötig und einfach nur bitter.

In der Schlussphase wurde es noch einmal turbulent. Zumindest den einen Punkt wollten die Gastgeber mit aller Vehemenz erzwingen. Kevin Klingmann scheiterte mit einem Freistoß an Torwart Manuel Mitze – ein ganz starker Reflex des Gästekeepers. Kurz darauf traf der eingewechselte Marvin Kues nur die Latte. Der aufgerückte Torwart Hischemöller vergab nach einer Ecke die letzte Chance. Dann war Schluss.

Von Raphael Wieloch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.