Fußball: SG Schauenburg steht nach dem Abstieg aus der Verbandsliga vor Neuanfang

Fuß fassen in der Gruppenliga

Schauenburg. Dass es nach dem Abstieg aus der Fußball-Verbandsliga solch eine große Anzahl an Veränderungen geben wird, hat die Verantwortlichen in Schauenburg schon ein wenig überrascht. Vor allem die Verluste von Ex-Kapitän Florian Peter und Robin Fischer schlugen ins Kontor.

Den Kern der Mannschaft konnte Trainer Jurek Förster dennoch zusammenhalten, dies gibt ihm auch eine gewisse Sicherheit, ein Saisonziel zu formulieren: „Sicher streben wir nicht den sofortigen Wiederaufstieg an, doch unter den ersten sechs der Tabelle wollen wir schon dabei sein“, sagt der Coach, der ein Jahr des Übergangs vor sich sieht.

„Wichtig ist es, schnell Fuß zu fassen, Erfolgserlebnisse einzufahren und die Basis für die nächsten Jahre zu legen“, sagt Förster weiter. Mit Alan Scott steht ihm jetzt ein spielender Co-Trainer zur Seite, und um die Torhüter kümmert sich nun der neu verpflichtete Torwart-Trainer Jens Degenhard.

Auch einen neuen Betreuer gibt es: Für das langjährige Mädchen für alles, Herbert Reuter, der aus privaten Gründen kürzer treten will, steht den Jungs jetzt Wolfram Lang zur Seite.

Sorgen macht sich Förster um die Besetzung des Sturmzentrums, denn nach dem Abschied von Torjäger Jan-Philip Schmidt drängt sich auf dieser Position noch niemand auf. Weil also keine echte Spitze zur Verfügung steht, muss Förster über taktische Alternativen nachdenken. (eg)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.