Gruppenliga: FSK Vollmarshausen erwartet Titelaspirant TSG Sandershausen

„Den Favoriten ärgern“

+
Geballte Kraft gegen spielerische Leichtigkeit: Der Vollmarshäuser Kevin Hempel (links) will sich mit seiner Mannschaft gegen Titelfavorit Sandershausen, um Torjäger Sascha Hebold, gut aus der Affäre ziehen.

Vollmarshausen. Es wird sicher kein normales Spiel der Fußball-Gruppenliga (Gruppe 2) wenn der FSK Vollmarshausen und Titelaspirant TSG Sandershausen am Sonntag um 15 Uhr an der Erlenstraße aufeinandertreffen.

Schließlich spuckten die Gastgeber den Niestetalern am Ende der letzten Spielzeit beim 1:0-Sieg mächtig in die Suppe.

Nach verschlafenem Start in die neue Spielzeit, als die Auftaktpartien gegen Wolfhagen und Türkgücü verloren wurden, gelang der Mannschaft von Trainer Bernd Sturm am letzten Spieltag mit einem 4:0-Sieg in Fürstenhagen ein Befreieungschlag.

„Wir haben auch in den verlorenen Spielen teilweise überzeugt“, sagt der Trainer. Und weiter: „Allerdings fehlte es meiner Mannschaft an der Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor.“

In Vollmarshausen sind sie sich darüber im Klaren, dass der Gegner als Favorit in die Partie geht. „Sandershausen ist eine absolute Spitzenmannschaft, die hochkarätig besetzt ist, doch ein wenig ärgern wollen wir sie schon“, ist sich Sturm bewusst, was auf sein Team zu kommen wird.

Einen kleinen Dämpfer gab es dann untrer der Woche dennoch bei der FSK, als die Mannschaft in der zweiten Runde des Kreispokal mit 0:1 bei A-Ligist ASG Italia am Mittwoch den Kürzeren zog. Auf den Waldauer Wiesen ließ Sturm nur einen Teil seines Stamms auflaufen. „Schade ist nur, dass keiner der zuletzt unberücksichtigten sich durch eine gute Leistung aufdrängte“, war der Trainer leicht verärgert. Dennoch wollen sie in Vollmarshausen das „Aus“ nicht zu hoch bewerten. Eine ganze Reihe von Spielern steht Sturm nicht zur Verfügung, Kevin Putzik ist hingegen wieder im Aufgebot. TSG Sandershausen

Im Gegensatz zu den Vollmarshäusern hatten sich die Niestetaler im Pokal bereits vor drei Wochen, als letztjähriger Finalist, bei Kreisoberligist SVH Kassel mit 7:0 (4:0) durchgesetzt.

In den Punktspielbetrieb ist das Team von Trainer Friedhelm Janusch mit zwei deutlichen Siegen (5:0 gegen Calden/Meimbressen und 4:1 in Wolfhagen) sowie einem Remis gestartet. Zuletzt beim 1:1-Unentschieden im Heimspiel gegen Aufsteiger SV Türkgücü allerdings gab es die erste Enttäuschung, nicht wegen der Spielweise, sondern dass wieder eine große Anzahl an hochkarätigen Chancen nicht genutzt werden konnte.

„Vollmarshausen verfügt über eine solide Mannschaft, die über den Kampf kommen wird, dennoch sollten unsere spielerischen Vorteile reichen, um den nächsten Dreier einzufahren“, ist Trainer Janusch von seinem Team überzeugt. Zugleich warnt er aber davor den Gegner zu unterschätzen. Für die Partie kann der Coach personell aus dem Vollen schöpfen.

Von Horst Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.