Gruppenliga: Vollmarshausen schlägt undisziplinierte Sandershäuser 5:3

Fußball der kuriosen Art

Hier noch mittendrin: Die später des Feldes verwiesenen Sandershäuser Sebastian Ullrich (Zweiter von links) und Husein Huseini (Zweiter von rechts) zwischen Tobias Dawin (links) und Giovanni Marquez (19) von der FSK Vollmarshausen. Foto: Malmus

Lohfelden. Fußball der kuriosen Art boten in der Gruppenliga (Gr. 2) die FSK Vollmarshausen und TSG Sandershausen: Die FSK siegte 5:3 (1:1) und profitierte von einer beispiellosen Selbst-Demontage der Gäste mit haarsträubenden Abwehrfehlern, einem Eigentor und gleich drei Platzverweisen.

Die ersten 45 Minuten verlieren unspektakulär. Umso bezeichnender, dass der erste platzierte Torschuss von Erfolg gekrönt war: Tobias Voss brachte die Gastgeber in Führung (30.). Keine Minute später schob Tobias Rühlmann nach einem groben Abwehrschnitzer von Benjamin Musick zum 1:1-Pausenstand ein.

Die TSG erwischte einen Traumstart in den zweiten Durchgang. Sebastian Ullrich brachte sie in Führung (47.), Felix Bredow erhöhte nach toller Kombination über Ullrich und Rühlmann auf 3:1 (51.).

Die Gäste sahen wie der sichere Sieger aus, ehe zehn verrückte Minuten alles auf den Kopf stellten: Zunächst nutzte Kevin Hempel die Unordnung in der Sandershäuser Abwehr zum 2:3 (62.). Kurz darauf war Hempel erneut zur Stelle und verwertete ein Zuspiel von Voss zum 3:3 (66.). Nur eine Minute später wurde Voss von Mahmut Baksoy geschickt und tunnelte TSG-Schlussmann Sven Hollstein zum 4:3. Die Sandershäuser Abwehr schien sich aufzulösen. Und es wurde noch schlimmer: Wegen Meckerns sah zunächst Husein Huseini Gelb-Rot (70.), zwei Minuten später auch Ullrich nach zu hartem Einsatz.

Als David Altschmied nach 80 Minuten ins eigene Tor köpfte, war die Partie gelaufen. Magnus Künklers Gelb-Rote Karte nach taktischem Foul, die dritte für die Gäste, bildete den unrühmlichen Abschluss (90.).

„Vorn sind wir gut und hinten machen wir solche Fehler, kombiniert mit Undiszipliniertheiten, das ist unfassbar“, meinte ein bitter enttäuschter Sandershäuser Trainer Friedhelm Janusch. Auch FSK-Trainer Bernd Sturm gab trotz allen Lobes für den Einsatz seiner Elf zu, dass sich „Sandershausen selbst eliminiert“ habe. (ptk)

Von Tobias Kisling

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.