Kraus’ Geistesblitz entscheidet

FC Körle nach 1:0 gegen SG Brunslar auf dem Vormarsch

+
Wendig: Körles Dennis Alberding (rechts) versucht hier im Zweikampf Brunslar/Wolfershausens Johannes Möller abzuhängen. 

In der Pause waren sich 200 Menschen einig. Das Verfolgerduell der Fußball-Gruppenliga zwischen dem FC Körle und der SG Brunslar/Wolfershausen würde torlos bleiben oder von einem einzigen Geistesblitz entschieden werden.

Den Geistesblitz hatte Daniel Kraus in der 50. Minute. Als der Ball dem Körler Mittelfeldspieler vor die Füße rollte, sah der 27-Jährige aus den Augenwinkeln, wie Thomas Melnarowicz losflitzte. Präzise kam der Pass in den Lauf des Körler Torjägers, der noch Torwart Clas Beuscher ausspielte und schließlich den Ball im leeren Tor unterbrachte.

Das war der Treffer zum 1:0-Endstand, und das war keine Überraschung, denn auf den Körler Höhen war Defensive Trumpf. So waren zur Pause zwar die Trainer zufrieden, aber bei so manchem Zuschauer machte sich eine gepflegte Langeweile breit. Körles Coach Teame Andezion und SG-Trainer Timo Rudolph begründeten ihre Taktik jeweils mit dem großen Respekt vor dem Kontrahenten, dessen potenzielle Konter sie fürchteten.

Allerdings hatten weder Andezion noch Rudolph kreative Angriffsformen verboten, aber die beiden Trainer mussten akzeptieren, dass die Fähigkeiten ihrer Spieler limitiert sind. Andezion bemängelte die untauglichen Versuche, des Gegners Defensive mit hohen Bällen durch die Sturmmitte auszuhebeln, und Rudolph missfiel, dass seine Spieler ganz und gar auf Kombinationen über mehrere Stationen verzichteten.

Ein gewisses Maß an Verständnis aber hatten sowohl Andezion als auch Rudolph. Beide Trainer erwähnten den starken Gegner, den holprigen Rasen und die nach der langen Winterpause fehlenden Automatismen.

In der Schlussphase packte die SG die Brechstange aus und war auf der anderen Seite anfällig für Körler Konter. Die Gastgeber aber sorgten unfreiwillig für Spannung bis zum Abpfiff, denn sie wussten auch mit den besten Konterchancen nichts anzufangen. Was sie verschmerzen können, weil sie nunmehr seit acht Spielen ungeschlagen sind und dabei 20 von 24 möglichen Punkten holten. Und somit nur noch zwei Zähler hinter Brunslar/Wolfershausen liegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.