Donnerstag beginnt Aufstiegsrunde

Gruppenliga: TSV Wabern siegt bei Meister Eintracht Baunatal

+
Emin Dag

Baunatal. Das war eine starke Vorstellung: Die Fußballer des TSV Wabern haben das Spitzenspiel in der Gruppenliga bei Eintracht Baunatal mit 4:2 (1:0) gewonnen.

„Das macht Mut für die Aufstiegsrunde. Wer den Meister schlägt, kann sich auch dort behaupten“, sagt Trainer Kim Sippel. Zumal Wabern personell aus dem letzten Loch pfiff. Mit Anton Felker, Sebastian Kraus und Maximilian Sperling standen drei A-Jugendliche ebenso wie Robin Schüßler (2. Mannschaft) und Coach Sippel (im Tor) in der Startelf. Die Jungspunde Sean Bernhardt und Moritz Bruchhäuser wurden ebenso wie der lange Verletzte Sebastian Löcke eingewechselt.

Verständlich, dass das neu formierte Team Zeit brauchte, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Baunatal diktierte die erste Viertelstunde. Dann wurde Wabern immer besser. Besonders heiß war Emin Dag, der laut Sippel zwar 15 Mal ins Abseits lief, aber auch zwei Tore erzielte (34., 61.). Somit ist Dag mit 31 Treffern Torschützenkönig vor Niels Willer (30), den Sperling abmeldete. 

Alle Treffer der Gäste fielen nach schönen Spielzügen. Erfolgreich waren noch Martin Mühlberger (57.) und erstmals als Kapitän Fabian Korell (68.). Deswegen konnte der TSV das 1:3 durch Marlon Reith (66.) und das 2:4 durch Jan Kraus verschmerzen.

Heimspiel gegen Thalau

Bereits am Donnerstag (16 Uhr) startet der TSV mit einem Heimspiel gegen den FSV Thalau in die Aufstiegsrunde. Bei einem Sieg würde Wabern am Mittwoch, 6. Juni (19 Uhr), beim TuSpo Grebenstein antreten. Wenn es keine drei Punkt gibt, wäre die Sippel-Elf am 3. Juni in Grebenstein gefordert.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.