Gruppenliga: Schrecksbachs Steinbrecher hat gute Erinnerungen an das Hinspiel

Kann Körle nachlegen?

Gibt immer Vollgas: Körles Thomas Melnarowicz (links, hier gegen den Wildunger Dominik Schneider) trifft heute auf Kirchberg/Lohne. Foto: Kasiewicz

SCHWALM-EDER. Das Kreisduell des FC Körle gegen die SG Kirchberg/Lohne sowie je eine hohe Auswärtshürde für die SG Beiseförth/Malsfeld und den VfB Schrecksbach stehen auf der Agenda des heutigen Nachholspieltages der Fußball-Gruppenliga.

FC Körle - SG Kirchberg/Lohne (19 Uhr). Der FCK erkämpfte dank Treffern von Manuel Weidemann und Marcel Riemann ein 2:2 beim Tabellenzweiten in Bad Wildungen und verbleibt damit aussichtsreich im Rennen um den Aufstiegs-Relegationsplatz. Mit fünf Heimspielen gegenüber der Konkurrenz im Rückstand bietet sich für die Elf von FCK-Spielertrainer Jörg Müller gegen die Gäste eine weitere Gelegenheit, die dürftige Heimbilanz mit vier Siegen, einem Remis und zwei Pleiten aufzupolieren. Schon beim 3:0 im Hinspiel hatten die Hausherren nach Toren von Thomas Melnarowicz, Fitim Islami und Osman Gülhan das bessere Ende für sich. „Der FCK hat eine starke Elf“, erklärt Gäste-Trainer Halil Inan mit Respekt, jedoch ohne Bange vor dem Gegner. Den er letzte Woche bei seinem Spiel in Beiseförth beobachten konnte.

SG Rhoden/Schmillinghausen - SG Beiseförth/Malsfeld (19.15 Uhr). Gegen die Diemelstädter gelang der Warmbier-Elf als Neuling im ersten Gruppenliga-Spiel ein klarer 5:1-Sieg. Dabei überragte Szabolcs Szaraz mit vier Treffern. Ungleich schwerer dürfte die Aufgabe für die Fuldataler dagegen diesmal werden. Reisen sie doch als Schlusslicht der Tabelle mit nur 14 Punkten gegenüber 22 Zählern der Gastgeber an die hessische Landesgrenze. Bedauerlicherweise ohne Routinier Tobias Jazak, der aus beruflichen Gründen fehlt. Doch weiter in der Hoffnung auf immer wichtiger werdende Punkte gegen den Abstieg.

TSV Altenlotheim - VfB Schrecksbach (19.30 Uhr). Mit sechs Siegen und einem Remis sowie 31:8 Toren stellen die Frankenauer das beste Rückrundenteam der Gruppenliga. Wenig verwunderlich daher, dass sie mit Florian Heine auch den Top-Torjäger der Spielklasse in ihren Reihen haben. Der Angreifer hat bereits 26 Treffer erzielt und damit fast so viel wie die Elf der Gäste insgesamt. Doch einen Makel besitzt die Saisonbilanz des TSV: In Schrecksbach gab es am dritten Spieltag Mitte August des vergangenen Jahres beim 1:5 eine überaus empfindliche Niederlage. Damals glänzte Sascha Steinbrecher mit zwei Treffern für den VfB, Marvin Smolka, Mehmet Omerovic und Benedikt Jäckel trafen je einmal. Doch diesmal wären die Schwälmer wohl schon mit einem Remis zufrieden. (zkv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.