Wabern effektiver als FC Körle im Verfolgerduell – Ausgerechnet Alberding sieht Rote Karte gegen Ex-Klub

Kapitän Korell führt TSV zum 3:2

Spielte groß auf: Waberns Kapitän Florian Korell (li.), der hier Körles Markus Potratz enteilt. Foto: Hahn

Körle. Dieses Mal reichte es nicht. Trotz des erneuten Doppelpacks von Burim Miftari unterlag der FC Körle dem TSV Wabern im Verfolgerduell der Fußball-Gruppenliga mit 2:3 (1:2). Jetzt freuen sich die Reiherwalder auf das Topspiel bei der ungeschlagenen Eintracht aus Baunatal.

„Endlich haben wir hier wieder gewonnen und können mit breiter Brust in das Flutlichtspiel am Freitag gehen“, blickte der ebenfalls zweifache Torschütze Florian Korell voraus und ergänzte: „Wir waren das effektivere Team“.

Das zeigte sich gleich zu Beginn als Wabern das erste Mal zuschlug und durch Kapitän Korell das 1:0 erzielte (4.). Nur zwei Minuten später gab es für die Körler die nächste kalte Dusche. Schlussmann Mario Umbach konnte eine Flanke des TSV nicht sichern und der Ball fiel Sebastian Löcke vor die Füße. Der brauchte nur noch einschieben - 2:0 (6.).

Vor der Halbzeitpause verkürzte der FCK durch einen Kopfball von Miftari, nachdem Luis Taube aus 40 Metern Torentfernung der Ball über den Fuß gerutscht war. Dessen Flanke überraschte den Waberner Torhüter Sven Meister und knallte an die Latte. Miftari reagierte am schnellsten und köpfte ein (39.). Der Routinier hätte sogar ausgleichen können, scheiterte jedoch per Kopfball an Meister (41.).

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte der TSV eine erneute Unsicherheit von Umbach nicht nutzen, als Maximilian Kördel dem herauseilenden Torhüter den Ball wegspitzelte, aber nur den Pfosten traf (49.). Obwohl die Körler immer wieder gefährlich vor dem Tor der Waberner auftauchten, erzielte die Elf um Spielertrainer Christian Leck das 3:1. Eine flache Hereingabe von Manuel Merten spitzelte Florian Korell an Umbach vorbei (65.). Den alten Abstand stellte Miftari nach einer Ecke her (79.).

In der hitzigen Schlussphase erwies Dennis Alberding Körle gegen seinen Ex-Verein einen Bärendienst und sah die Rote Karte (81.). „Wir haben unsere vielen Chancen nicht nutzen können und durch individuelle Fehler verloren. Obwohl wir gedrückt haben, kam leider nichts Zählbares heraus“, sagte FCK-Kapitän Luis Taube. • FCK: Umbach - Essid, Taube, Potratz (68. Müller), Winkler - Alberding, Schiepe, Riemann, Lenz (58. Schäfer) - Melnarowicz, Miftari. TSV: Meister - Seker, Geisser, Amert, Splietorp - Schluckebier (62. Merten), Müller (78. Hofmann) - Fa. Korell, Kördel, Löcke - Fl. Korell (88. Leck).

Von Tim Ellrich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.