Gruppenliga: Wabern im Derby ganz souverän - Mühlberger und Hofmann sichern 2:0-Erfolg in Homberg

Körle eine Halbzeit im Torrausch

Abgeschirmt: Waberns Aykut Seker (r.) behauptet hier den Ball gegen: Alexander Depperschmidt (FCH). Am Ende feierten die Gäste im Derby einen unangefochtenen 2:0-Erfolg. Foto: Hahn

Schwalm-Eder. Der FC Körle trumpfte im Nachholspiel der Fußball-Gruppenliga beim VfR Volkmarsen mächtig auf. Mit einem 2:0-Sieg im Kreisderby wahrte auch der TSV Wabern seine Aufstiegschancen.

FC Homberg - TSV Wabern 0:2 (0:1). Mit einer spielerisch überzeugenden Leistung entführten die Gäste verdient den Dreier vom Stellberg. Dabei hatte es nicht so gut begonnen für die Reiherwälder. Denn neben Florian Korell, der schon beim letzten 1:4 in Mengsberg fehlte, musste auch Bruder Fabian mit einer Schleimbeutelentzündung passen.

„Wir haben einen breiten, ausgeglichenen Kader, wollen daher nicht klagen“, wusste Spielertrainer Christian Leck. In der Tat: Das Fehlen der beiden machte sich zu keinem Zeitpunkt der Partie bemerkbar. Denn aus einer kompakten Defensive um Kapitän Marcel Geißer heraus wurden immer wieder schnelle Angriffe inszeniert.

Niklas Müllers Pfostenschuss (2.) nach einem präzisen Steilpass von Maximilian Kördel war der Dosenöffner für die Gäste, deren erster Treffer (20.) aufgrund einer Abseitsstellung (noch) keine Anerkennung fand. Doch keine Minute später war es dann soweit: Angespielt von Aykut Seker versenkte der trickreiche Martin Mühlberger das Leder flach aus 20 Metern zur 1:0-Führung für seine Elf (21.). „Wir agieren fast nur mit langen Bällen“, brachte FCH-Vorstand Jochen Viehmann die Probleme seiner Elf an diesem Tag auf den Punkt. Die die TSV-Abwehr vor keinerlei Probleme stellte. Einzig der Versuch von Mohamad Jammal aus spitzen Winkel versprühte so etwas wie Torgefahr der Hausherren in der ersten Halbzeit (15.).

Zehn Minuten nach der Pause hätten sie diese Partie sogar noch wenden können. Angespielt von Spielertrainer Florian Seitz und Sven Mamerow landete der Ball erneut bei Jammal. Der jedoch aus aussichtsreicher Position über den Kasten von Gäste-Torhüter Maximilian Korell zielte (56.). Damit war die beste und auch einzig zwingende Torchance der Gastgeber vertan.

Das Kontrastprogramm lieferten die Reiherwälder: Wenig später traf Fabian Hofmann mit dem zweiten Ball nach einem abgewehrten Mühlberger-Schuss zum 2:0 (60.). Und sie blieben auch in der Folge die bessere Elf. Denn den Gelegenheiten von Niklas Müller (69.), Martin Mühlberger (76.) und Maximilian Kördel (78., 85.) standen lediglich zwei Freistoßversuche von Florian Seitz für den FCH gegenüber.

VfR Volkmarsen - FC Körle 0:6 (0:6). Sechs Tore in einer Spielhälfte, ein wahres Kunststück im Fußball, gelangen dem FCK bei seiner Gala-Vorstellung in Volkmarsen. Gegen ein Team, das völlig indisponiert wirkte und jederzeit chancenlos war. „Wir haben selten so effektiv agiert wie heute, nämlich aus sieben Chancen sechs Tore erzielt“, freute sich FCK-Spielertrainer Jörg Müller über die überragende Leistung seiner Elf.

Die in regelmäßigen Abständen ihre Treffer durch Eugen Wagner (3.), Dennis Alberding (17., 27.), Thomas Melnarowicz (24.), Moritz Meistrell (38.) und Sebastian Schiepe (41.) erzielte. Nur die Viertelstunde nach dem Wechsel wirkten die Körler im Gefühl des sicheren Vorsprungs etwas unkonzentriert. Ließen aber dennoch nichts mehr anbrennen. Und freuten sich ab der 50. Minute über die Rückkehr von Kai Lenz nach langer Verletzungspause.

SG Neuental/Jesberg - SG Brunslar/Wolfershausen 0:2 (0:1). In einer nur mäßigen Partie setzten sich die Gäste verdient durch. Weil sie spritziger agierten und sich mehr Torchancen erspielten. Zuvor noch gescheitert (14.), bewies Marco Wollmann wenig später einmal mehr seinen Torinstinkt. Und traf zur 1:0-Halbzeitführung (21.). Die Stefan Grasse hätte ausbauen können. Sein Schuss ging jedoch über den Kasten (43.).

Angespielt von Marcel Rockensüß, konnten sich die Kellerwäder nur durch Francesco Celotto (1.) sowie beim Freistoß von Michael Janowiecz (40.) in Szene setzen. Glimpflich verlief ein Kopfballduell für Gästespieler Leon Folwerk, der am Kopf genäht werden musste (62.). Lukas Tippel sorgte schließlich mit dem 2:0 für den einzigen Höhepunkt in der zweiten Spielhälfte. Und für die Entscheidung (86.) zugunsten der jubelnden Gäste. Foto: Hahn/nh

Von Bernd Knauff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.