Gruppenliga: Mengsberg bangt um Hainmüller, Körle um Wagner und Schiepe

TSV mit Korell in Korbach

Schwalm-Eder. Mengsberg und Körle wollen mit Heimsiegen den Gruppenliga-Top-Teams auf den Fersen bleiben. Das gilt auch für Wabern in Korbach.

TSV/FC Korbach - TSV Wabern (heute, 19 Uhr). Mit dem starken Auftritt beim 2:0 in Homberg im Rücken reist der TSV als Vierter recht optimistisch zum Tabellenführer. „Wir haben da nichts zu verlieren und wollen mutig aufspielen“, erklärt Waberns Spielertrainer Christian Leck. Zwar ohne Maximilian Kördel, doch wieder mit Florian Korell in der Startelf können die Reiherwälder dem Kampf um die Meisterschaft nochmals neue Spannung und Brisanz verleihen.

TSV Mengsberg - KSV Baunatal II (heute, 19 Uhr). Für die Engelhainer zählt im Rennen um die Spitzenplätze nur ein Sieg gegen die VW-Städter. Die ihrerseits um dringend benötigte Zähler zum Klassenerhalt spielen. Offen ist, ob TSV-Routinier Daniel Hainmüller, der beim 3:0 in Ottrau fehlte, wieder auflaufen kann. Sicher ist, dass Felix Gies mit einer Entzündung im Sprunggelenk weiterhin nicht zur Verfügung steht.

FC Körle - Eintracht Waldeck (Sa. 16 Uhr in Dennhausen). Der FCK kann mit einem Dreier die Aufholjagd zur Tabellenspitze fortsetzen. Gegen das Schlusslicht sollte dies gelingen. Unklar ist noch, ob die Offensivkräfte Eugen Wagner und Sebastian Schiepe dabei sind. Während Wagner beim 1:1 gegen Korbach mit einer Oberschenkelzerrung das Feld vorzeitig verlassen musste, ereilte Schiepe das gleiche Schicksal bereits beim 6:0 in Volkmarsen.

SG Immichenhain/Ottrau - SG Kirchberg/Lohne (Sa. 16.30 Uhr). In Ottrau treffen zwei Teams aufeinander, die mit reichlich Verletzungspech zu kämpfen haben. Gut für die Gäste daher, dass sie sich schon in der Hinrunde die zum Klassenerhalt nötigen Zähler erspielt haben (aktuell 41). Neben den Langzeitverletzten müssen sie nun noch Daniel Kimm und Martin Geißer ersetzen. Dafür werden Daniel Wissemann und Cafer Gül zurück erwartet. Ähnliche Personalprobleme hat auch die Hastrich-Elf. Vermisst werden die Langzeitverletzten Tobias und Daniel Itzenhäuser. Simon Schultheis, Christoph Bierwirth und Felix Wind fehlten zuletzt gegen Mengsberg. Fakten, die sich im Kampf um den Klassenerhalt (17 Punkte) besonders schwer auswirken.

SG Neuental/Jesberg - FV Felsberg/Lohre/Niedervorschütz (So. 15 Uhr in Jesberg). Wie sich die Zeiten ändern: Im Hinspiel traf die SG mit 18 Punkten nach neun Spielen als Tabellendritter auf den FV. Der nach einem kapitalen Fehlstart mit nur zwei Zählern das Schlusslicht bildete. Inzwischen hat die Rohde-Elf jedoch mit 26 Punkten gute Chancen auf den Klassenverbleib. Und tritt auf Augenhöhe die Reise zum Ranglistenachten (33) an.

TSV Altenlotheim - FC Homberg (So. 15 Uhr). Der TSV (24 Punkte) steckt als Drittletzter im Abstiegskampf und benötigt dringend einen Dreier. Was aber auch für die Kreisstädter (Zehnter mit 29 Zählern) gilt. Die trotz des 0:2 gegen Wabern zuversichtlich nach Frankenau fahren. „Wir haben die Fähigkeiten, auch dort etwas zu holen“, betont FCH-Spielertrainer Florian Seitz. Der hofft, Wirbelwind Stefan Graf wieder einsetzen zu können.

VfR Volkmarsen - SG Brunslar/Wolfershausen (So. 15 Uhr). Dem VfR scheint nach einer gelungenen Hinrunde die Luft auszugehen. Unterirdisch liest sich die Rückrundenbilanz als Vorletzter mit lediglich vier Zählern. Damit ist klar, was die Elf von SG-Trainer Nico Röhn erwartet: Abstiegskampf pur. Dem die Gäste gelassen entgegen sehen. Denn das Team um Stefan Grasse und Moritz Gerhold spielt seine beste Saison und befindet sich mit derzeit 40 Punkten auf der Sonnenseite der Liga. (zkv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.