Gruppenliga: Mengsberg hat personelle Probleme – Karahan-Elf unter Druck

Leck sieht gute Karten

Volle Kraft voraus: Waberns Niklas Müller (re.) ist heute im Hit in Baunatal gefordert. Johannes Mölle und Brunslar/Wolfershausen spielen Sonntag in Rengershausen. Foto: Kasiewicz

SCHWALM-EDER. Im Top-Spiel der Fußball-Gruppenliga spielt der Tabellenzweite Wabern bereits heute Abend bei Spitzenreiter Baunatal. Körle empfängt zum Kreisduell Aufsteiger Immichenhain/Ottrau.

GSV Eintracht Baunatal - TSV Wabern (heute, 19 Uhr). Eine reizvolle Ausgangslage bietet das Spitzenspiel zwischen dem ungeschlagenen Primus GSV (30 Punkte, 32:9 Tore) und dem TSV als Zweiter (23, 34:15). Hier die Eintracht und ihr Top-Stürmer Niels Willer, der schon 16 Tore erzielt hat. Auf der anderen Seite der TSV, bei dem Niklas Müller sowie Florian und Fabian Korell je neunmal trafen. Reichlich Beschäftigung wartet also auf die Abwehrreihen beider Teams. „In der jetzigen Form haben wir gute Karten, auch dort etwas zu holen“, erklärt TSV-Spielertrainer Christian Leck nach dem 3:2-Sieg in Körle.

Auch in Baunatal vertraut er wieder auf Marco Meister zwischen den Pfosten für Stammkraft Kim Sippel. Der 26-Jährige ist wie berichtet für die deutsche Kleinfeldfußball-Nationalmannschaft in Kroatien im Einsatz. Nach dem 2:1 zum Auftakt gegen Wales spielte das Team 0:0 gegen Bosnien und Herzegowina.

Sippels Vereinskollegen haben nun auch ein Familienduell vor der Brust. Denn in den eigenen Reihen gehören die Brüder Maximilian und Johannes Kördel sowie die Korells ebenso zum Stammpersonal wie auf der Gegenseite Trainer Manfred Kathluhn und dessen Söhne Jörn und David. Vater Manfred macht deutlich: „Die ganze Liga hofft, dass wir stolpern. Aber den Gefallen wollen wir ihr nicht tun.“

1. FC Schwalmstadt II - TSV/FC Korbach II (Sa. 15.30 Uhr, Ziegenhain). Nach dem Abzug von drei Punkten sowie der 0:3-Wertung der mit 2:1 in Mengsberg gewonnenen Partie durch das Sportgericht sind die Schwälmer auf den vorletzten Tabellenrang zurück gefallen. Gegen die nur zwei Zähler besser postierten Gäste bietet sich jedoch für Kapitän Nils Palatinus und seine Elf die Gelegenheit, verlorenen Boden wieder gut zu machen.

TSV Mengsberg - SG Bad Wildungen/Friedrichstein (Sa. 17 Uhr). Wieder mit Routinier Daniel Hainmüller gelang dem TSV ein 4:1-Sieg in Homberg. Ein weiterer vorausgesetzt, kann sich die Elf von Trainer Mario Selzer im oberen Tabellendrittel festsetzen. Zwar stehen Lars Berger und Marcel Reitz wieder zur Verfügung, mit Gökhan Fidan, David Fitzke, Dardan Rama, Tobias Girschikowsky (alle verletzt) sowie Alexej Möller (Studium) muss jedoch Stammpersonal ersetzt werden.

SG Kirchberg/Lohne - TSV Altenlotheim (So. 15 Uhr, Lohne). Für die Hausherren bedeutete der 2:1-Erfolg in Schwalmstadt die ersten Punkte nach zuletzt fünf Pleiten in Folge. Und auch gegen die Frankenauer stehen die Sterne nicht schlecht. SG-Trainer Halil Inan hat Routinier Christian Löber wieder im Kader. Paul Graf (Sperre) muss jedoch noch zweimal aussetzen.

SSG Ense/Nordenbeck - SG Neuental/Jesberg (So. 15 Uhr, Nieder-Ense). Mit erst zwei Zählern ziert der Neuling das Tabellenende. Gut möglich also, dass die Elf um SG-Spielertrainer Hannes Alter nach den zwei 2:3-Niederlagen gegen die Top-Teams aus Baunatal und Körle wieder in die Erfolgsspur zurückkehrt. Für Maximilian Schill und Sven Rossberg bietet das Spiel eine weitere Chance, sich zu empfehlen.

FC Körle - SG Immichenhain/Ottrau (So. 15 Uhr). Vor vier Monaten standen sich beide Mannschaften im Endspiel des Kreispokals gegenüber, mit dem FCK als 2:0-Sieger. Die Gäste enttäuschten damals nicht und haben auch in der Gruppenliga mittlerweile festen Boden unter den Füßen. „Die beiden letzten Siege haben uns das nötige Vertrauen in die eigene Stärke gegeben“, erklärt SG-Spielertrainer Helge Hastrich. Muss in Körle jedoch auf Guido Lotz und Jakob Stumpf wegen Verletzung verzichten.

Tuspo Rengershausen - SG Brunslar/Wolfershausen (So. 15 Uhr). 29 Tore hat der Tuspo bereits geschossen, die gleiche Anzahl aber auch kassiert. Mit neuem Selbstbewusstsein nach dem 3:2 gegen Bad Arolsen hofft die SG zumindest auf einen Teilerfolg. Mit dem die Elf um Kapitän Stefan Grasse den Gegner auf Distanz halten könnte.

TuS Bad Arolsen - FC Homberg (So. 15 Uhr). Die Kreisstädter konnten die zuletzt gute Form nicht über ihr spielfreies Wochenende halten und verloren gegen Mengsberg 1:4. Damit, und mit zwei Spielen im Rückstand, ist die Elf von Trainer Hayri Karahan bis auf den 13. Rang abgerutscht. Somit steht in Arolsen eine richtungsweisende Partie auf der Agenda. (zkv) Foto: Hahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.